Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tüfteln bei Kaffee und Kuchen

Ob Radio oder Fahrrad, das Reutlinger Repair-Café bringt kaputte Geräte in Schuss

Aus Alt mach Neu – oder zumindest fast neu. Beim ersten Reutlinger Repair-Café in Mittelstadt reparieren ehrenamtliche Techniker kaputte und beschädigte Elektrogeräte sowie Textilien. Dem großen Ansturm bei der Eröffnung vor drei Wochen folgt am Sonntag Runde zwei.

06.11.2015
  • Maik Wilke

Reutlingen. Mit diesem Andrang hatten Ellen Beck und Sabine Andreadis nicht gerechnet: Zur Eröffnung am 14. Oktober kamen über 60 Personen ins erste Reutlinger Repair-Café in Mittelstadt. Mit dabei hatten sie Staubsauger, Röhren- und Flachbildfernseher, Radios, Kaffeemaschinen, Schlagbohrer, Allesschneider, Fahrräder und ein ferngesteuertes Auto. „Ein Mann brachte sogar ein Pocket-Bike. Aber den mussten wir wieder wegschicken, weil wir das nicht reparieren können“, sagt Beck.

Familiäre Stimmung unter den Kunden

Für manche Reparaturen habe es sogar Wartezeiten gegeben. „Aber die Kunden haben sich dann einfach unterhalten, Kaffee getrunken und Kuchen gegessen“, freut sich Beck über den großen Zulauf bei der Eröffnung des Repair-Cafés. Über 200 Mal gibt es diese Einrichtungen bereits in Deutschland. Die Idee ist simpel: Kunden bringen ihre beschädigten Geräte in die Werkstatt, lassen diese von Technikern reparieren und packen wenn möglich selbst mit an. Die Reparatur ist umsonst, Ersatzteile zahlt der Kunde. „Wir sind natürlich auf Spenden angewiesen. Egal ob Bargeld oder Kuchen“, erklärt Beck. Denn das Beisammensein gehört im Café zur Reparatur dazu. „Die Leute hatten keinerlei Berührungsängste“, freut sich auch Andreadis. „Von Beginn an herrschte eine familiäre Stimmung.“

Die Räume in der Keltenstraße 8 bekommt das Repair-Café mietfrei von der Firma Vangerow gestellt (siehe Kasten). Bei dieser sind sowohl Andreadis und Beck wie auch einige der Freiwilligen Helfer des Repair-Cafés angestellt. 14 Techniker und 17 Betreuer kümmerten sich bei der Eröffnung um die Kunden – diese Anzahl habe man dringend gebraucht, sind sich die Initiatoren einig: „Zum zweiten Termin haben wir einen Experten für Gitarren und einen Messerschleifer organisieren können“, verrät Andreadis und ergänzt: „Wir sind immer offen für Anfragen. Je mehr mitmachen, desto besser.“ Neben Radio- und Fernsehtechnikern und Fachleuten für Kaffeemaschinen sowie Staubsauger gibt es im Obergeschoss des Repair-Cafés eine eigene Näh-Abteilung für beschädigte Textilien.

Doch nicht jeder Gegenstand lässt sich trotz ehrgeiziger Tüftelei reparieren. Manchmal fehlen passende Teile, manchmal ist das Gerät eben einfach zu kaputt, berichtet Andreadis: „Doch selbst die Leute, denen wir nicht helfen konnten, waren happy, weil sie die Atmosphäre im Café genossen haben.“ Besonders glücklich sei eine ältere Frau gewesen, deren 30 Jahre alter Vorwerk-Staubsauger neue Puste bekommen hat.

Die Fachleute hatten beim Ansturm alle Hände voll zu tun. „Es war schon stressig, weil so viele Leute nacheinander kamen“, sagt Jörg Neff, Meister für Radio- und Fernsehtechnik. Am Ende seien aber nicht nur die Kunden, sondern auch seine Tüftler-Kollegen begeistert gewesen: „Alle hatten ein Lächeln im Gesicht.“ Strahlen dürften beim nächsten Termin auch einige Kinder: Extra für sie wird eine Betreuung eingerichtet. Nach dem Familientag ist das Café ab 9. Dezember immer am zweiten Mittwoch im Monat von 18 bis 21 Uhr geöffnet.

Als Konkurrenz zu bestehenden Reparatur-Werkstätten sehen sich die Organisatoren nicht. „Wenn die Leute woanders weggeschickt wurden und sie hörten ‚schmeiß das weg – reparieren lohnt sich nicht‘, dann sollen sie zu uns kommen“, erklärt Neff. Die Café-Werkstatt sei daher eine sinnvolle und gute Ergänzung. Zumal Beck und ihre Mitstreiter möglichst viele Leute sensibilisieren wollen: „Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, in der wir mehr Ressourcen verbrauchen als wir haben.“ Der Slogan ‚Kaufst du noch oder reparierst du schon?‘ wird im Repair-Café also bereits praktiziert.

Info: Das Repair-Café in der Keltenstraße 8 in Mittelstadt ist am Sonntag, 8. November, 14 bis 17 Uhr, geöffnet. Infos unter 071 27 / 987 67 07 und www.repaircafe-reutlingen.de.

Ob Radio oder Fahrrad, das Reutlinger Repair-Café bringt kaputte Geräte in Schuss
Im ersten Reutlinger Repair-Café in Mittelstadt bringt Techniker Jörg Neff einen kaputten Allesschneider wieder auf Vordermann.Bild: Haas

Ob Radio oder Fahrrad, das Reutlinger Repair-Café bringt kaputte Geräte in Schuss

Das Reutlinger Repair-Café in der Keltenstraße 8 in Mittelstadt ist in den Räumlichkeiten des Reparaturservices für Elektrogeräte Vangerow mietfrei untergebracht. Geschäftsführer Detlef Vangerow unterstütze die Initiative gerne, sagt Sabine Andreadis: „Als er beim ersten Termin gesehen hat, wie viele Menschen da waren, hat er gleich selbst zum Schraubenzieher gegriffen und mitangepackt.“ Neben den mietfreien Räumen habe der Standort einen weiteren Vorteil. „Es gibt hier im Industriegebiet reichlich Parkplätze. Das macht es den Kunden deutlich einfacher, ihre Fernseher, Staubsauger und Fahrräder herzubringen“, erklärt Ellen Beck.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball