Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Odette Toulemonde

Noch so ein Bauchpinsel aus Frankreich. Wird Zeit für das Alternativangebot der Französischen Filmtage.

Noch so ein Bauchpinsel aus Frankreich. Wird Zeit für das Alternativangebot der Französischen Filmtage.

ODETTE TOULEMONDE
Frankreich

Regie: Eric-Emmanuel Schmitt
Mit: Catherine Frot, Albert Dupontel, Jacques Weber, Fabrice Murgia

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Glaubt man den Werbetrommlern, kommt hier die neue Amélie: Odette, ältliches Ladenmädchen in der Kosmetikabteilung, ist eine geistig schlichte, jedoch von Herzen gute Frohnatur. Manchmal hebt sie unvermittelt zu singen an oder entschwebt mitten in der Fußgängerzone gen Himmel (Poesie!). Vor allem aber ist Odette der größte Fan des Schundautors Balthasar Balsan, in dessen Leben es freilich nicht halb so rund läuft wie in seinen Kitschromanen: die Gattin geht fremd, und das ausgerechnet mit dem Kritikerpapst, der seine Bücher regelmäßig in Grund und Boden stampft.

Von ihrem Fanbrief zu Tränen gerührt, sucht Balthasar Trost an Odettes Haustür, teilt fortan Tisch (aber nicht das Bett) mit ihr und ist dank der Fürsorge im bodenständigen Kleinstbürger-Haushalt rasch wieder mental bei Kräften. Bleibt die Frage: Kriegt auchOdette den gerechten Lohn für ihre aufopfernde Güte?

Da der Autor der Geschichte Eric-Emmanuel Schmitt („Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“) heißt, muss man sich um das Wohlergehen der Wohltäterin jedoch nicht ernsthaft sorgen.

Das Süßliche dieser Handlung versucht Regie-Debütant Schmitt, der sich in der Figur des Balthasar etwas linkisch selbst porträtiert, zwar mit Ironie und einem Drift ins Märchenhafte zu dämpfen, doch fehlt ihm komplett das filmkünstlerische Rüstzeug, um auch nur entfernt ans ersehnte Vorbild Amélie heranzureichen. Da reißen auch die sonst so gern gesehenen Top-Schauspieler Catherine Frot („Zwei ungleiche Schwestern“) und Albert Dupontel nichts mehr heraus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige