Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Medien

Öffentlich lieben und leiden

Viele TV-Sternchen wie Sarah und Pietro Lombardi lassen die Welt an ihrem Leben teilhaben – inklusive Trennung. Andere Promis lehnen so etwas ab.

10.12.2016
  • DPA

Berlin. Das Promi-Paar Kostja Ullmann (32) und Janin Reinhardt (35) hat in diesem Jahr geheiratet. Soviel kann und darf an dieser Stelle berichtet werden, denn das haben der Schauspieler und seine Frau Ende Juli auf ihren Facebook-Seiten selbst verraten. Wann und wo die beiden ihre Hochzeit feierten? „Kein Kommentar“, heißt es vom Management. Auf die Frage nach dem Hochzeitstanz antwortet die Moderatorin schmallippig: „Wie bitte? Was?“ Manch Prominenter gibt sich gerne schweigsam, wenn es um sein Privatleben geht.

Ganz anders das inzwischen getrennte Ehepaar Sarah und Pietro Lombardi („Deutschland sucht den Superstar“). Die 24-Jährigen ließen sich für RTL-II-Dokus bei der Hochzeit, während der Schwangerschaft und beim Hausbau über die Schulter schauen. In sozialen Netzwerken posteten die Sänger mitunter täglich Fotos von Sohn Alessio, von Spaziergängen, vom Zähneputzen. Dann kam vor einigen Wochen die Trennung mit unschönen Details wie Fremdgeh- und Gewaltvorwürfen und Polizeieinsätzen. Dass die Fans jüngst sogar mit „Sarah & Pietro - die ganze Wahrheit“ eine eigene Lombardi-Trennungssendung auf RTL II bekamen, war vor diesem Hintergrund keine wirkliche Überraschung mehr.

Die Sendung erreichte mit 1,7 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 6,6 Prozent eine für RTL II gute Einschaltquote deutlich über dem Jahresdurchschnitt von derzeit 3,5 Prozent. Bei der relevanten Altersgruppe von 14 bis 59 Jahren war der Marktanteil 10,4 Prozent.

Auch Kult-Blondine Daniela Katzenberger (30) heiratete im Sommer Lucas Cordalis live im Fernsehen. Ihr Management versorgt Medien regelmäßig mit Neuigkeiten aus dem Leben des Paares. Das Privatleben als Vermarktungsstrategie.

Zu jenen, die strikt Wert auf ein Privatleben legen, gehört Sänger Andreas Bourani (33). Er lässt Medien und Fans außen vor, wenn es nicht um seinen Beruf geht. „Ich habe natürlich auch ein Privatleben. Ich werde verletzt und verletze vielleicht selbst, habe Höhen und Tiefen wie alle anderen auch. Es ist nur die Frage, ob man dann auch alles mit der Öffentlichkeit teilen muss“, sagt Bourani.

Der Coach der Castingshow „The Voice of Germany“ sagt, er habe kein Interesse daran, „irgendeinen Mist“ über sich zu lesen. „Wer ist die Freundin? Was hat die Freundin an? Jetzt ist er mit einer anderen Frau gesehen worden. Ich bin Musiker und mir ist klar, dass man dafür eine Öffentlichkeit braucht, um Leute als Person und als Künstler zu erreichen. Aber ich will mit diesen Storys nicht in den Medien auftauchen.“

Diese Haltung hat auch einen juristischen Vorteil, denn in Deutschland gilt die so genannte „Verzichtstheorie“, erklärt Medienanwalt Christian Schertz: „Der Prominente, der die Tür weit aufmacht für Homestorys oder seine Hochzeiten vermarktet, kann später im Falle eines Schicksalsschlages oder einer Trennung nicht verhindern, dass darüber berichtet wird.“

Promis, die konsequent ihre Privatsphäre schützen und sich insbesondere hierzu nicht äußern, können den „vollständigen Schutz vor unerlaubter Berichterstattung über diesen Bereich für sich in Anspruch nehmen“, sagt Schertz. Sie müssten es nicht dulden, dass über ihre privaten Wohn- und Lebensverhältnisse, etwaige Krankheiten, Trennungen oder Kinder berichtet wird.

Deshalb verrät auch der Erfurter Sänger Clueso (36) nichts über mögliche Partnerschaften oder sonstige private Details. „Es war eine bewusste Entscheidung – bevor ich überhaupt bekannt war – dass ich private Fragen nicht beantworte, um mein Privatleben zu schützen“, so der Songwriter. „Um meine eigenen Geschichten zu schreiben, muss ich selber verstehen, was bei mir im Leben passiert und das nicht von anderen vorgekaut bekommen. Den Druck von außen kann ich nicht gebrauchen in meinem Privatleben.“

Das Interesse von Fans an privaten Einblicken kann er aber trotzdem nachvollziehen. „Wenn ich jemanden cool finde, Pharrell Williams zum Beispiel, dann will ich auch alles über den wissen. Aber wenn er nichts preisgibt, ist das sein gutes Recht.“

Sarah und Pietro machen indes weiter. Vergangenen Mittwoch lief eine weitere RTLII-Sendung der Reihe „Die ganze Wahrheit“. Titel: „Das neue Leben als Single-Eltern.“ Es dürfte nicht die letzte Folge des Dramas gewesen sein. Thomas Bremser, dpa/eb

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball