Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gargiulo weitet den Betrieb aus

Ofterdinger Firma beschäftigt im Steinlachtal 130 Menschen

Die Ofterdinger Firma Gargiulo baut in Nehren ein zweites Standbein auf: In den ehemaligen Räumen des insolventen Fensterprofile-Herstellers Dimex ist das Logistikzentrum angesiedelt, in der Fabrikhalle entstehen Bodendielen und Isolierungen für Fensterrahmen. Geplant ist zudem eine Ausstellungshalle. Bis Jahresende soll sie fertig sein.

20.09.2010
  • Gabi Schweizer

Nehren. Die fünf Straßenlampen sähen aus wie jede andere Laterne – wären da nicht die Glasplatten oberhalb des Leuchtkörpers. Winzige Sonnenkollektoren sind es, die untertags Energie tanken und damit nachts die Daimlerstraße im Nehrener Industriegebiet erhellen. Die Lampen sind ein neues Projekt der Gargiulo GmbH. Geschäftsführer Vincenzo Gargiulo setzt auf LVD, eine neu entwickelte Induktionslampe, die er nun vor Ort testet. Im vergangenen Jahr ist seine Firma Lizenzpartner eines chinesischen Lampenherstellers geworden, der Shanghai Hongyuan Lighting & Electric Equipment Company.

Nun möchte Gargiulo gemeinsam mit dem Partner einen LVD-Lampen-Vertrieb in Deutschland aufbauen. Die Technik sei in China stark entwickelt – auf den hiesigen Markt will Gargiulo gehen, „wenn wir sicher sind, dass das Produkt deutschen Ansprüchen genügt“.

30 Neueinstellungen in einem Jahr

Gargiulo expandiert. Vor einem Jahr waren etwa 100 Leute in der Ofterdinger Firma beschäftigt. Mittlerweile arbeiten in dem Unternehmen schon 130 Männer und Frauen, denn Vincenzo Gargiulo baut in Nehren ein zweites Standbein auf. Ende 2009 hat Gargiulo die Gelegenheit genutzt und die ehemaligen Dimex-Gebäude angemietet – in Ofterdingen hatte er keine Möglichkeit mehr, den Betrieb zu erweitern. Die Insolvenz von Dimex, durch die mehr als 100 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren, war aber auch für Gargiulo problematisch, hatte er doch im Auftrag von Dimex Fensterprofile extrudiert und Dimex-Fenster vertrieben: „Wir hatten eine gute Kunden-Lieferanten-Beziehung“, sagt der Ofterdinger Geschäftsmann im Rückblick. Inzwischen hat seine Firma einen neuen Partner gefunden und vertreibt Schüco-Fenstersysteme. Das habe Kosten verursacht, nicht zuletzt, weil die Mitarbeiter neu geschult werden mussten.

Auch unabhängig davon hat die Wirtschaftskrise Gargiulo zu schaffen gemacht. Sieben Wochen Kurzarbeit fuhr er im März 2009. „2010 muss es bringen“, sagte er im August 2009 bei einer Betriebsbesichtigung. Und, bringt es 2010? Es sind erst zwei Drittel des Jahres vorbei, sagt Betriebsleiter Alexander Ebinger vorsichtig. Da könne noch viel passieren. Doch der geplante Umsatz von 20 Millionen Euro könne realisiert werden, und 2009 sind es trotz allem 16 Millionen Euro geworden. „Ich kann mich in die Ecke stellen und jammern und nichts tun“, sagt der Chef. Aber das will der 54-jährige Vincenzo Gargiulo nicht, setzt statt dessen auf „Flexibilität“: „Was ich mir vorgenommen hab’, habe ich bisher erreicht“, meint der Unternehmer selbstbewusst.

In Nehren hat er noch viel vor. Eine Ausstellungshalle möchte er in dem langgestreckten Gebäude einrichten. Die ersten Gartentürchen stehen schon, auf dem Boden liegen Terrassendielen aus Kunststoff, Fenster sind in Trennwände eingebaut. Haustüren, Markisen und Fliegengitter sollen dazukommen – freilich sind dies nicht alles eigene Produkte, sondern oftmals Zukäufe. Nicht so der weiße Kunststoff-Gartenzaun, der mit Dekorfolie kaschiert werden kann. Die Füllung, eine graue Plastikmasse, war mal Inhalt eines Gelben Sacks.

In dem turmartigen Gebäude auf der westlichen Seite ragen Silos bis zur Decke auf. Dort werden die Rohstoffe zusammengemischt, für Polyvinylchlorid (PVC) und später noch andere Kunststoffe; auch Recycling-Material wird hier aufbereitet. Alte Kunststofffenster könne man mittlerweile zu 100 Prozent wiederverwenden, versichert Ebinger. Die Aufbereitungsanlage ist neu, in Ofterdingen war dafür kein Platz. Nebenan laufen die Extrusionsmaschinen. Hier entwickeln und produzieren die Gargiulo-Mitarbeiter Polyethylen-Isolierungen für die Fensterrahmen verschiedener Partnerfirmen, zudem entstehen neue Verkleidungen: Kunststofffenster erhalten so beispielsweise eine Holzoptik. Auch Terrassendielen werden hergestellt, aus einer Holz-PVC-Mischung. Die Maschinen dafür hat Gargiulo allerdings nicht aus der Dimex-Insolvenzmasse ersteigert. Die Halle war komplett leer, erzählt er. Sobald die Gebäude zum Verkauf angeboten werden, möchte er sie erwerben.

Für ehemalige Dimex-Mitarbeiter bietet Gargiulo allerdings nur in Einzelfällen eine neue Perspektive. Fünfzehn von ihnen seien in Ofterdingen untergekommen, erklärt der Firmenchef, bei dem sich viele frühere Dimex-Beschäftigte gemeldet haben: „Bei den Produktionshelfern ist das kein Thema, aber wir brauchen mehr Leute im Maschinen- und Werkzeugbau. Dimex hatte diese Leute nicht.“

Die Transportfirma des Schwagers nebenan

Nehren ist für Gargiulo ein idealer Standort, vor allem für das Logistikzentrum: Nur wenige Meter entfernt hat das Transportunternehmen Wagner seinen Sitz, das dem Schwager gehört. Für Gargiulo fährt dieser immer wieder Waren aus. „Kurze Wege, flexible Ladezeiten“, beschreibt Vincenzo Gargiulo die Vorteile. „Und wenn wir mal keinen Platz haben, können wir drüben was zwischenlagern.“

Gut möglich, dass die Kooperation in Zukunft noch enger wird. Gargiulo kooperiert mit der chinesischen Firma Nextool, für die er den Vertrieb von Maschinen und Werkzeugen für die Extrusion in Europa übernommen hat. Das bringe „gewisse Vorteile im Bereich, wo es um lohnaufwändige Produkte geht“. Sprich: Ein Arbeiter in China verdient weniger Geld als einer in Nehren.

Wenn das alles klappt, könnte die Gargiulo GmbH einmal 150 Mitarbeiter im Steinlachtal haben. Vincenzo Gargiulo selbst will seinen Arbeitsschwerpunkt nach Nehren verlagern, im Team mit seinem Assistenten Gianpietro Randazzo: Dort sind mittlerweile 40 Männer und Frauen beschäftigt. Betriebsleiter Ebinger kümmert sich weiterhin um Ofterdingen.

Ein Familienunternehmen ist die Gargiulo GmbH längst nicht mehr. Nur ein Betriebsrat, der fehlt noch. Warum? Man unternehme nichts, um das zu verhindern, versichert Randazzo. Sein Chef war mal SPD-Gemeinderat in Ofterdingen. Das Amt hat er aus Zeitgründen niedergelegt, in der Gewerkschaft Vincenzo Gargiulo geblieben: „Ich bin hier immer noch das einzige Mitglied der IG Metall.“

Die Geschichte der Gargiulo GmbH

Der wichtigste Zweig der Gargiulo GmbH ist die Extrusionstechnik: Die Mitarbeiter entwickeln und bauen Geräte, die benötigt werden, um Kunststoffe mittels Hitze und Druck zu Profilen zu formen. Zudem werden in der Firma Werkzeuge und Maschinen entwickelt. Zur Produktionspalette gehören außerdem Bodenbeläge und Gartenzubehör aus Kunststoff, Schaumstoffe und Dekorleisten.

Für verschiedene Fenstersystemgeber entwickelt Gargiulo Isolierungen, speziell für südliche Länder bietet die Ofterdinger Firma selbst ein Fenstersystem an. Das Unternehmen ging aus der Vincenzo Gargiulo Extrusionstechnik hervor, die der Namensgeber und heutige Geschäftsführer 1989 in Ofterdingen gründete.

2003 kam die Tochterfirma Vigarex GmbH mit Werkzeug- und Maschinenbau dazu, 2004 übernahm Gargiulo die Firma Adolf Härle Fensterbau. Diese Zweige verschmolzen 2007 alle zur Gargiulo GmbH. In Nehren mietete Gargiulo 2009 die ehemaligen Gebäude der Firma Dimex an, das sind zusätzliche 12 000 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche. Im Jahr 2010 plant Gargiulo einen Umsatz von 20 Millionen Euro. Im Jahr 2002 waren es 4,5 Millionen Euro.

Ofterdinger Firma beschäftigt im Steinlachtal 130 Menschen
Sie setzen auf Gartenmöbel und Fenster aus Kunststoff und bauen gerade eine Ausstellungshalle in Nehren auf: Firmengründer Vincenzo Gargiulo (vorne), sein Assistent Gianpietro Randazzo (links) und Betriebsleiter Alexander Ebinger. Bild: Franke

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball