Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
One Day in Europe

Sympathisch naiv, allzu leichtgewichtig: Komödiantische Suche nach dem european way of life.

Sympathisch naiv, allzu leichtgewichtig: Komödiantische Suche nach dem european way of life.

ONE DAY IN EUROPE
Deutschland

Regie: Hannes Stöhr
Mit: Erdan Yildiz,Florian Lukas,Megan Gay

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Während Amerika seinen way of life Woche für Woche via Hollywood in die Welt hinaus propagiert, tut sich Weltmacht-Konkurrent Europa in dieser Hinsicht schwer. Neben den berüchtigten Europudding-Filmen gibt es nur die cineastische Vielfalt, die aber außerhalb der jeweiligen Landesgrenzen kaum jemanden interessiert.

Vor diesem Hintergrund hat sich Regisseur Hannes Stöhr an einer Bestandsaufnahme in Sachen gesamteuropäischer Identität versucht. Sein Film erzählt episodisch vom Zusammenprall der Kulturen in vier Städten: eine britische Geschäftsfrau in Moskau, ein windiger deutscher Tourist in Istanbul, ein ungarischer Pilger in Santiago de Compostela und zwei französische Clowns in Berlin werden in Diebstähle verwickelt. Während den Fremden von Seiten der Staatsmacht Misstrauen und Desinteresse entgegenschlägt (außer in Berlin, komischerweise), ergeben sich in den Alltagsbegegungen trotz Sprachbarriere Ansätze von Völkerverbundenheit – auch dank eines im Fernsehen übertragenen Fußballspiels als Katalysator.

Das Zusammenwachsen Europas von unten wäre eine so naive wie ehrbare These, wenn sie nicht in weiten Teilen so kraftlos und am Klischee entlang vorgetragen würde. Bis auf die anrührende Spanien-Episode wirken die Geschichten wie am Reißbrett ertüfelt mit blassen Figürchen als Argumentations-Hilfen.

Bei allem Witz in den Einzelheiten hinterlässt der Film eine luftige Unverbindlichkeit, die weder an den entwaffnenden Überschwang der thematisch verwandten „L’auberge espagnole“ heranreicht, noch an die Genauigkeit, mit der Stöhr in „Berlin is in Germany“ den deutsch-deutschen Kulturschock seziert hat.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.09.2006

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Witzig, kurzweilig.



23.04.2005

12:00 Uhr

n.a schrieb:

der film schafft es enorm witzig zu sein ohne die üblichen gezwungenen lacher auszupacken - klasse!



23.04.2005

12:00 Uhr

Suse schrieb:

.....unglaublich komisch.....und ich denke immer noch über den film nach, ich glaube weil er echt ist und sein wichtiges Thema ohne Zeigefinger behandelt. Bin gespannt, was man über diesen Film in 20 Jahren sagt ! Sehr guter Film.



20.04.2005

12:00 Uhr

shooter schrieb:

einfach ein cooler film, fertig....der film erzählt mehr als 10 andere zusammen.....wer europa für unwichtig hält kann ja zuhause bleiben.....selten so gelacht....shooter



14.04.2005

12:00 Uhr

Babsi schrieb:

Eine Riesenenttäuschung verglichen mit Berlin is in germany



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige