Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Opfer-Beratung für frühere Heimkinder der Behindertenhilfe
Manfred Lucha (Grüne), Sozialminister in Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Opfer-Beratung für frühere Heimkinder der Behindertenhilfe

Menschen, denen als Kindern oder Jugendlichen in Heimen Leid widerfahren ist, bekommen in Baden-Württemberg eine zentrale Anlaufstelle.

02.04.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Alle Betroffenen aus dem Südwesten können sich hier ab sofort individuell beraten lassen und sich für die Leistungen der Stiftung Anerkennung und Hilfe anmelden», teilte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) am Sonntag mit. Die Beratungsstelle der bundesweiten Stiftung Anerkennung und Hilfe nimmt demnach an diesem Montag in Stuttgart den Betrieb auf.

In der Bundesrepublik lebten von 1949 bis 1975 rund 116 000 Minderjährige in stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe. Oft waren die Bedingungen entwürdigend. Manche Betroffene leiden noch heute unter anderem an den Folgen zu hoch dosierter Medikamente. Betroffene können von der Stiftung finanzielle Hilfe erhalten. Die Stiftung ist mit rund 288 Millionen Euro ausgestattet, die sich Bund, Länder und Kirchen teilen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.04.2017, 12:30 Uhr | geändert: 02.04.2017, 11:12 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball