Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optimismus überwiegt mit
Blick auf 2017
Der Südwesten hier ZF soll weiter wachsen. Foto: dpa
Südwesten

Optimismus überwiegt mit Blick auf 2017

Handwerker wie Maschinenbauer erwarten gute Geschäfte. Neue Zahlen stützen den Optimismus.

20.12.2016
  • DPA

Stuttgart. Nach einem durchwachsenen Jahr blicken die Maschinenbauer im Land optimistisch auf 2017. „Insbesondere in den Schwellenländern erhoffen wir uns mehr Investitionsbereitschaft, nicht zuletzt aufgrund zuletzt gestiegener Rohstoffpreise“, sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands VDMA, Dietrich Birk. Alles in allem rechne man mit einem moderaten Wachstum. „In den USA warten wir gespannt auf die von Präsident Donald Trump angekündigten Impulse zur Belebung der dortigen Wirtschaft wie beispielsweise das große Infrastruktur-Ausbauprogramm und angekündigte Steuersenkungen“, sagte Birk. Davon könnte auch der Maschinenbau hierzulande profitieren.

Damit sind die Maschinenbauer positiver gestimmt als die gesamte Industrie im Südwesten. Der Landesindustrieverband rechne für 2017 eher mit einer Stagnation der Wirtschaft, sagte Präsident Hans-Eberhard Koch. Das gleiche gelte für die Industrieunternehmen im Land.

Unter den Handwerkern herrscht hingegen durchgehend Optimismus. Der Baden-Württembergische Handwerkstag erhöhte am Montag seine Umsatzprognose für 2016 auf ein Wachstum von 3,5 Prozent. Zudem erwarten die Handwerker 3500 zusätzliche Beschäftigte. Für das Jahr 2017 werde sich an der Konjunkturlage wenig ändern.

Positive Signale, was das Wirtschaftswachstum im Südwesten insgesamt betrifft, gab es gestern vom Statistischen Landesamt. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte 2017 um 1,75 Prozent zulegen, teilte das Amt mit. Für 2016 erwarten die Statistiker ein Wachstum von nur 1,5 Prozent.

Im Sommer hatten die Statistiker ihre Prognose noch gekappt. Inzwischen zeigten aber die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe nach oben, Dienstleistungen und Bau blieben als wichtige Wachstumsstütze erhalten. Vom Ausgang der Wahlen in den USA und in Großbritannien dürften für den Südwesten 2017 Impulse ausgehen, da dort Investitionen in die Infrastruktur geplant seien. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball