Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beim Bauwagen alles in Butter

Ortschaftsrat Pfister entschuldigt sich bei der Glatter Jugend

Die Glatter Jugend hat sich einen Bauwagen hergerichtet, der durchaus auch auswärtigen offen steht. Im Ortschaftsrat wurde jetzt auch ein Missverständnis ausgeräumt.

07.10.2010

Glatt. Eine unbedachte Aussage und ihre Folgen: Als Ortschaftsrat Helmut Pfister kürzlich verkündet hatte, dass Getränkeverzehr beim Besuch des Glatter Jugend-Bauwagens Pflicht sei, fühlten sich die Glatter Jugendlichen öffentlich in Misskredit gebracht. Die Jugendlichen, die den Bauwagen auf dem Auchtert-Parkplatz als Jugendtreff betreiben, stellten zusammen mit ihren Eltern bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung klar, dass dies so nicht stimme.

„Als wir das gelesen haben, waren wir schon sauer“, so der Tenor der Jugendlichen und der Eltern. Sie bekräftigten: Prinzipiell dürfe jeder, auch von außerhalb, den Bauwagen besuchen. Lediglich bei einer Person sei es zu Schwierigkeiten gekommen, da diese sich nicht an den von der Gemeinde aufgestellten Nutzungsplan gehalten habe. Die Person sei dann des Bauwagengeländes verwiesen worden, erzählten die Jugendlichen.

„Ich stehe grundsätzlich hinter dem Treffpunkt für Jugendliche“, betonte Ortsvorsteher Helmut Fleiner. Aufgrund der Geschehnisse wolle er jedoch Klarheit: „Man muss immer beide Seiten hören.“ Deswegen haben sich die Parteien zu einer Aussprache im Rathaus getroffen, bei der heraus kam, dass die Angelegenheit nicht so war, wie sie geschildert worden war. Die Jugendlichen haben mit der erwähnten Person selbst das Gespräch gesucht und die Unstimmigkeiten geklärt, bestätigte Fleiner.

Ortschaftsrat Helmut Pfister gestand ein, einen Fehler gemacht zu haben. „Ich habe meine Aussage ungeprüft vorgebracht“, entschuldigte er sich. Auch wenn der Bauwagen auf öffentlichem Gelände steht, sieht Pfister ein, dass die Jugendlichen solche Angelegenheiten selbst klären sollten. Fleiner bestätigte dies: „Ich will nicht zu sehr einschreiten, da ich weiß, dass die Eltern ein gutes Auge auf den Treffpunkt haben.“ Die Eltern bestätigten, dass es bisher noch keine Probleme gegeben habe und die Jugendlichen sich zu 100 Prozent an den Nutzungsplan halten würden.

Ortschaftsrätin Gabriele Brucker stellte sich ebenfalls hinter das Projekt. Der Bauwagen sei in den Händen der ersten Generation. Wenn er weiter gepflegt werde und die Eltern dahinter stünden, sehe sie auch in Zukunft kein Problem beim weiteren Betrieb. nh

Info: Am kommenden Wochenende wird der Bauwagen offiziell eingeweiht. Am Sonntag, 10. Oktober, kann man sich von 10.10 Uhr an beim Weißwurstfrühstück davon überzeugen, was die Jugendlichen in mühevoller Arbeit aus dem Bauwagen gemacht haben.

Ortschaftsrat Pfister entschuldigt sich bei der Glatter Jugend
Einige Glatter Jugendliche haben sich diesen alten Bauwagen als Treffpunkt beim Parkplatz Auchtert hergerichtet. Bild: nh

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball