Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Französisches Viertel - Hoffen auf den Güterbahnhof

Palmer und Soltys bei Gewerbetreibenden zu Gast

Fehlende Verkehrsanbindungen, zweckentfremdete Gewerberäume und ein Gruseltunnel mit ungewisser Zukunft: Dazu sollten Boris Palmer und Beatrice Soltys auf Einladung der Freiberufler und Gewerbetreibenden im Französischen Viertel Stellung nehmen.

03.10.2014
  • Stephan Gokeler

Tübingen. Unmittelbar vor dem Podium am Donnerstagabend hatte der Verein der Freiberufler und Gewerbetreibenden im Französischen Viertel (FGV) auf einer Mitgliederversammlung über seine eigene neue Spitze entschieden: Der bisherige Vorsitzende Marc Mausch übergab den Posten an David Greiner. Die anschließende Diskussion mit OB Boris Palmer, seiner Herausfordererin Beatrice Soltys und rund 60 Besucher/innen im Werkstadt-Haus moderierte Marc Mausch – quasi seine letzte Amtshandlung.

Von ihm erfuhren Palmer und Soltys, dass der Fußgängertunnel unter den Bahngleisen zwischen Eisenbahnstraße und Schaffhausenstraße in der Südstadt nur als „Gruseltunnel“ bekannt sei. Trotz seines erbärmlichen Zustands werde er als einzige direkte Verbindung Richtung Neckar stark frequentiert. Mausch wollte wissen, ob Gerüchte über die bevorstehende Schließung der Unterführung wahr seien. Palmer antwortete, der Tunnel gehöre der Bahn. Mit ihr gebe es eine Übereinkunft, dass er trotz baulicher Mängel so lange wie möglich offen gehalten werde, „aber das kann jederzeit vorbei sein“, räumte der OB ein.

In diesem Zusammenhang brachte er die geplante Bebauung des Güterbahnhof-Areals ins Gespräch. „Dort entsteht das nächste Französische Viertel“, so Palmer. Im Zuge dessen werde es auch eine neue Querung zur Südstadt einerseits und über den Neckar hinweg Richtung Gartenstraße andererseits geben. Dass dieses Vorhaben auch Bestandteil der Stadtbahn-Planung sei, bedeute nicht, dass es nur im Zusammenhang mit dieser verwirklicht werden könne. „Ohne eine solche Querverbindung funktioniert auch das Güterbahnhof-Areal nicht“, sagte Palmer. Soltys bekannte sich ebenfalls dazu, eine solche Anbindung zum Französischen Viertel realisieren zu wollen.

Die Güterbahnhof-Pläne kamen an diesem Abend noch öfter zur Sprache. Zum Beispiel, als ein Gewerbetreibender nachfragte, ob eigentlich im Französischen Viertel das Gebot noch gelte, die Erdgeschosse gewerblich zu nutzen. Immer häufiger blicke er inzwischen durch ehemalige Schaufenster auf Sofaecken und Fernseher, moniert er. Palmer bekannte sich zum „nach wie vor großartigen Konzept“. Man müsse aber konstatieren, dass es ein strukturelles Problem gebe und kleine Ladengeschäfte nur in speziellen Marktnischen funktionierten. Mit der Güterbahnhof-Bebauung und weiteren Verknüpfungen in der Südstadt, die aber erst mit der Verlegung der B 27 realisierbar seien, komme mehr Kaufkraft zustande und auch dem Französischen Viertel zugute. Bis dahin wolle er nicht „mit harter Hand“ durchgehen, wenn vereinzelt auch Erdgeschossräume zu Wohnzwecken genutzt würden.

Auch hier stimmte Soltys zu und schlug vor, neue Konzepte zu überlegen, wie Zwischen- oder Wohnnutzungen gestaltet werden könnten. In einem Punkt widersprach sie Palmer allerdings: Angesichts einer Perspektive von 15 Jahren halte sie geschätzte Investitionskosten von 700 000 Euro für eine provisorische Fußgängerbrücke über die B 27 nicht für zu hoch.

Einigkeit dann wieder, als David Greiner die Beschwerde vortrug, dass die ehrenamtlichen Organisatoren des Viertelfestes in der „Grünen Hölle“ für Genehmigungen, Stände und verkehrsrechtliche Anordnungen mit städtischen Gebühren von 1000 Euro überzogen würden. Hier signalisierten Palmer und Soltys unisono Gesprächsbereitschaft, wenn ein Zuschussantrag eingereicht werde.

Der scheidende FGV-Vorsitzende Marc Mausch warb am Beispiel des „Made in Africa“-Ladens von Emmanuel Nyakotey im Mirabeauweg dafür, das Internet nicht nur als Bedrohung kleiner Läden und Händler zu sehen, sondern als zusätzliche Einnahmequelle durch Online-Handel. Sein Vorschlag, mit städtischer Unterstützung eine „virtuelle Tübinger Shopping-Mall“ aufzubauen, deren Produkte ähnlich wie Bücher von Osiander von „Grünen Radlern“ nach Hause geliefert werden, fand Beatrice Soltys eine „charmante Idee“. Palmer ermutigte die Gewerbetreibenden ebenfalls, in diese Richtung zu denken.
Aus Wettbewerbsgründen zeigte er sich aber hinsichtlich einer Beteiligung der Stadt aber zurückhaltend.
Siehe auch Tübinger Oberbürgermeisterwahl: Jeder Achte hat schon gewählt: Eine Frau und drei Männer wollen OB werden 17.10.2014Kommentar · OB-Wahl: Was leitet in der Wahlkabine? 17.10.2014Bett, Rad, Wirtschaft: Wie die Kandidaten den Wahlsonntag verbringen 17.10.2014Das Tübinger Kunstamt könnte ans Neckarwehr ziehen : OB-Kandidatencheck im Sudhaus: Aussicht auf Künstler-Ateliers 16.10.2014Tübingen: Uni ist neutral im Wahlkampf 16.10.2014Kein Grund zur Händler-Sorge: Baubürgermeister Soehlke weist Vorwürfe von Beatrice Soltys zurück 17.10.2014Beim Parken aufgekratzt - Brief mit "heiklem Anliegen" ans TAGBLATT: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Boris Palmer wegen Unfallflucht 16.10.2014Schlechtes Verhältnis zur Uni?: Prorektor Assmann attackiert, Rektor Engler verteidigt OB Palmer 15.10.2014Kommentar · OB-Wahl: Geklickte Denkzettel, gewagte Strategien 15.10.2014Tübingen : Duell der OB-Favoriten im Wahlkampf-Endspurt 13.10.2014Endspurt am Stand: Wo die OB-Kandidaten anzutreffen sind 14.10.2014Park und Streit: Eine wahre Geschichte im OB-Wahlkampf 11.10.2014Totale Inklusion als Illusion: Sozialforum befragte OB Palmer und Herausforderin Soltys zu sozialen Themen 10.10.2014Tübingen: Die FDP ist für Beatrice Soltys 09.10.2014Nie moralinsauer belehren: Winfried Kretschmann im Wahlkampf-Talk mit Boris Palmer 09.10.2014Aber gut begründen!: Winfried Kretschmann kam nicht nur mit leeren Händen ins Sudhaus 07.10.2014Videos vom Parforceritt durch lokale Baustellen: Soltys und Palmer warben im direkten Duell um Stimmen 07.10.2014Lot, Akku, Asbest und Satire - das ganze Podium als Video: OB-Kandidaten auf dem Prüfstand beim TAGBLATT-Podium 07.10.2014Französisches Viertel - Hoffen auf den Güterbahnhof: Palmer und Soltys bei Gewerbetreibenden zu Gast 03.10.2014Pragmatisch, unspießig, nüchtern und böse: Reger Zulauf bei der Eigenvorstellung der Kandidaten zur OB-Wahl 03.10.2014Schienen-Disput im Wahlkampf: OB-Kandidatin Beatrice Soltys ist für Regional-Stadtbahn / Fragezeichen bei der Trasse durch die Tübinger Innenstadt 02.10.2014Wählerinitiative für Palmer: Bekannte Tübinger unterstützen den Grünen bei der OB-Wahl 25.09.2014Da waren es nur noch vier: Hälfte der Oberbürgermeister-Bewerber reißt die formalen Hürden 24.09.2014Bewerbungsfrist abgelaufen: Vier Kandidaten zur Tübinger OB-Wahl zugelassen 23.09.2014Bisher acht Palmer-Herausforderer : Bewerbungsschluss für OB-Wahl in Tübingen 21.09.2014Angefangenes umsetzen: OB-Kandidatin Beatrice Soltys präsentiert ihr Wahlprogramm 20.09.2014 OB-Kandidatin fühlt sich nach einem SWR-Interview missverstanden und will sichere Abstellräume für Räder: Soltys: Fahrradfahrer sollen keine Parkgebühren bezahlen 17.09.2014Übrigens: Ich will Gebühren, Maut, Sprengung 17.09.2014Immer wieder kochten die Emotionen hoch: Palmer zeigte sich als Herr der Zahlen, Soltys als Frau der Konzepte, doch im ersten Wahlpodium war Stimmung drin 11.09.2014CDU für Soltys: Votum der Mitgliederversammlung einstimmig 10.09.2014Wahlpodium der „Tübinger Liste“ heute Abend mit drei Kandidaten für die Tübinger Oberbürgermeister-Wahl: Erste gemeinsame Diskussion mit Palmer und Soltys 10.09.2014Der selbsternannte OB-Wahlfavorit: Oliver Rödiger will Tübinger Oberbürgermeister werden und kennt keinerlei Zweifel 08.09.2014Kommentar: Vier der Bewerber verstecken sich - noch: Tübinger OB-Wahlkampf ist schwerfällig gestartet 02.09.2014Viele bekannte Helfer, aber nicht nur CDU-Unterstützer: OB-Kandidatin Beatrice Soltys eröffnet Wahlbüro 31.08.2014Tübinger OB-Wahlkampf: Beatrice Soltys eröffnet Büro 30.08.2014Drei weitere Tübinger Oberbürgermeister-Kandidaten: Mittlerweile liegen sieben Bewerbungen für den Chefposten im Rathaus vor 29.08.2014Auf dem politischen Markt: OB-Kandidatin Soltys macht sich als Gärtnerei-Verkaufshilfe bekannt 23.08.2014Rahmen ist abgesteckt, Inhalte gibt’s später: OB und OB-Kandidat Boris Palmer stellte seine Wahl-Kampagne vor 05.08.2014Die Stadt braucht Visionen: Soltys setzt im OB-Wahlkampf auf „Konsens und Integrieren“ 29.07.2014Kommentar OB-Wahl: Kein Selbstläufer für Palmer 29.07.2014Bei CDU und FDP hat Soltys gute Karten: Die Grünen haben sich festgelegt – die anderen Tübinger Rathaus-Parteien entscheiden erst nach den Ferien über ihre OB-Favoriten 29.07.2014Tübinger Wahlkampf per Handschlag eröffnet: OB Palmer und Herausforderin Soltys trafen beim SWR aufeinander 26.07.2014SPD ohne OB-Kandidat: Tübinger Sozialdemokraten legen Boris Palmer Wahlprüfsteine vor 26.07.2014Bisher vier Bewerber: Auftakt zur Tübinger Oberbürgermeisterwahl 15.07.2014Kommentar OB-Wahl: Die Chancen von Beatrice Soltys 09.07.2014Fahr auch gern Auto: Beatrice Soltys will OB in Tübingen werden 09.07.2014Lob für die Herausforderin: OB-Kandidatin Beatrice Soltys findet in CDU und Tübinger Liste Anklang 03.07.2014Eine Frau aus Fellbach tritt gegen Boris Palmer an: Beatrice Soltys will OB in Tübingen werden 01.07.2014

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball