Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Paris im Halbdunkel
Ein Ausflugsschiff fährt am Abend auf der Seine an der unbeleuchteten Kathedrale Notre-Dame vorbei. Angesichts der angespannten Lage bei der Stromversorgung in Frankreich hat die Hauptstadt die Außen-Beleuchtung von 330 öffentlichen Gebäuden abgeschaltet. Foto: dpa
Kältewelle

Paris im Halbdunkel

Frankreich droht der Strom auszugehen. Die Regierung versorgt die Bürger daher mit Tipps zum Energiesparen.

21.01.2017
  • PETER HEUSCH

Paris. Warm anziehen! – so lautet angesichts der Kältewelle in ganz Europa ein denkbar naheliegender Ratschlag. Aber so oft wie in Frankreich dürfte er in diesem Tagen nirgendwo sonst zu hören sein. Wobei unseren Nachbarn in einem nahezu beschwörenden Ton nahegelegt wird, sich bitteschön auch in den eigenen Wänden einen Pullover überzuziehen und – dies vor allem – das Thermostat der Heizung herunterzudrehen.

Weil seit Dienstag die Temperaturen fünf bis acht Grad unter den Durchschnittswerten für diese Jahreszeit liegen, drohen ausgerechnet im Atomland Frankreich Energieengpässe. Der Grund: Rund 40 Prozent der Wohnungen werden links des Rheins elektrisch beheizt. Und mit jedem Grad weniger auf dem Thermometer schnellt der landesweite Stromverbrauch um 2400 Megawatt in die Höhe. Der Strom aber kommt in Frankreich zu drei Vierteln aus 58 Kernkraftwerken. Da derzeit gleich sechs Reaktoren wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb sind, stößt der staatliche Energiekonzern EDF an die Grenze seiner Produktionskapazitäten. Droht Frankreich ein Blackout? Nein, wiegelte Umweltministerin Ségolène Royal noch am Donnerstag nach einer eiligst einberufenen Krisensitzung der Regierung ab. Die Wahrheit hätte eine nuanciertere Antwort geboten. Stromausfälle nämlich lassen sich nur vermeiden, wenn die Franzosen ihren Stromverbrauch zumindest ein wenig senken. Und dazu soll sie ein regelrechter Trommelwirbel von Empfehlungen anhalten, der ihnen in Fernseh- und Radiospots entgegenschlägt.

Auf den Lift verzichten

„Ziehen Sie den Stecker des Ladegeräts aus der Steckdose, wenn das Handy aufgeladen ist“; „Achten Sie darauf, dass die Temperatur in Ihrer Wohnung 20 Grad nicht übersteigt“; Lassen Sie Wasch- und Spülmaschinen nicht in der Zeit zwischen 19 und 22 Uhr laufen“, „Schalten Sie nachts den Computer aus“ oder auch „Treppensteigen ist gesund, verzichten Sie heute darauf, den Lift zu nehmen“ – zumindest an Ideen zum Energiesparen fehlt es der Regierung nicht.

Notfallplan bereit

Sollte es dennoch eng werden, gibt es einen Notfallplan. EDF hält sich bereit, die Versorgung ausgewählter Industriestandorte zeitweise zu stoppen oder die Spannung im gesamten Netz ein wenig zu senken. Normalverbraucher würden von diesen Maßnahmen nichts merken, versicherte ein Sprecher des Konzerns. Und er betonte, dass es dazu „höchstwahrscheinlich“ nicht kommen werde, weil man derzeit mit Strom-Importen aus Deutschland, der Schweiz und Spanien eventuelle Engpässe abfange. Ein Eingeständnis, das tief blicken lässt. Normalerweise ist es Frankreich, das seinen Überschuss an Atomstrom in die Nachbarländer ausführt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball