Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Paris, je t'aime

Paris als fünf-Minuten-Terrine in jeder Geschmacksrichtung, viele Stars als Kinosuppeneinlage.

Paris als fünf-Minuten-Terrine in jeder Geschmacksrichtung, viele Stars als Kinosuppeneinlage.

PARIS JE T`AIME
Frankreich

Regie: Gus Van Sant, Jean-Luc Godard, Tom Tykwer u.a.
Mit: Steve Buscemi, Juliette Binoche, Willem Dafoe

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Peter Ertle

Warum nur wurde „Paris je t’aime“ nicht zum Eröffnungsfilm der 23. Tübinger Filmtage auserkoren? Nicht, dass er so hervorragend wäre. Er ist schließlich nur so gut wie seine einzelnen Filme. Und das sind zwanzig an der Zahl, zwanzig recht unterschiedliche, vom Genre bis hin zur Qualität.

Aber gerade darin liegt der Reiz. Zwanzig Regisseure, zwanzig mal fünf Minuten lang ein individueller Blick auf Paris, natürlich nicht im Sinne eines Reiseführers sondern als Mini-Spielfilmformat. Jeder beginnt mit dem letzten Bild des vorhergehenden, aber das ist dann auch schon alles an Zusammenhang, halt, nein: Einmal wird am Ende eines Films ein Messer gestohlen, im nächsten Streifen wird jemand mit einem Messer attackiert. Zufall oder bewusste Zeichen? Egal, viel erzählen lasst sich in fünf Minuten nicht und nicht alle Beiträge kommen damit klar.

Es gibt gespielte Witze, seltsame Traumsequenzen, Vampir- beziehungsweise Clown-Unsäglichkeiten. Aber auch ein paar Perlen, es sind gerade die einfachen Geschichten, die treffen: Die Frau, die ihr Baby morgens abgibt, weil sie bis zum Abend arbeiten gehen muss: als Babysitterin bei reichen Leuten. Oder die amerikanische Briefträgerin, die graueste Maus der Welt, die beim Parisbesuch von einem Trauer-Freude-Gemisch übermannt wird. Oder der einsame Mann, der bei der Parkplatzsuche auch die Liebe findet.

Wir begegnen Stars wie Juliette Binoche, Gerard Dépardieu, Fanny Ardant, Isabella Rossellini oder Nick Nolte, die Regie-Liste reicht von Gus Van Sant bis Tom Tykwer. Wo gibt’s das schon?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.05.2007

12:00 Uhr

togo schrieb:

Gibts eigentlich in ganz Tübingen nur noch dumme franzosenfilme?



30.03.2007

12:00 Uhr

Angelique schrieb:

Was für dämliche Kommentare hier stehen! Bester Film seit langem! Absolut sehenswert, vor allem in OmU.



12.03.2007

12:00 Uhr

Muh-Man schrieb:

Mir war's einfach zu viel. Die Ideen sind ja vielleicht alle ganz nett, aber als es zum zwanzigsten Mal neue Gesichter gab, wurd's mir einfach zu langweilig. Aber: Mein Auto fährt vorbei, in der Schlußszene mit Nick Nolte, der versoffene Hund. Immerhin.



10.03.2007

12:00 Uhr

Thomas schrieb:

Nicht nachvollziehbar!



07.03.2007

12:00 Uhr

CD schrieb:

Es gibt in Tübingen nicht nur Franzosenfilme, die mal mehr, mal weniger dumm sind, sondern leider auch jede Menge Dummies wie Arnold, der nicht zu bemerken imstande ist, dass die Macher dieses Films aus zirka 20 Ländern kommen.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige