Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Party mit politischen Untertönen
Sängerin Ariana Grande (dritte von links) tritt bei den American Music Awards in Los Angeles auf. Sie wurde als „Künstlerin des Jahres“ ausgezeichnet. Foto: afp
Pop

Party mit politischen Untertönen

Die Verleihung der American Music Awards war geprägt von der US-Wahl: Viele Stars machten ihrer Wut auf Donald Trump Luft.

22.11.2016
  • DPA

Los Angeles. Fetzige Auftritte, Gefühlsausbrüche, viel nackte Haut und Seitenhiebe auf Donald Trump: Trotz drei Stunden Länge kam bei den American Music Awards keine Langeweile auf. Die Preisverleihung, bei der Fans online die Gewinner bestimmen, ist eine Riesenparty der Musikszene – diesmal mit politischen Untertönen: Nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten ließen viele Stars Dampf ab.

US-Model Gigi Hadid (21), die gemeinsam mit dem Comedian Jay Pharoah (29) moderierte, machte sich mit gespieltem Akzent und Schmollmund über Melania Trump lustig. Pharoah imitierte den Republikaner und legte ihm die Worte in den Mund: „Ich liebe Bruno Mars. Ich weiß nicht, welche Hautfarbe er hat, deshalb kann ich ihn auch nicht abschieben.“ Der auf Hawaii geborene Sänger puerto ricanischer Abstammung hatte die Show am Sonntagabend in Los Angeles mit seinem Hit „24K Magic“ eröffnet.

Sting als musikalischer Migrant

Härter ging die Punk-Rock-Band Green Day mit Trump ins Gericht. „No Trump, no KKK, no fascist USA!“, dröhnte Bandleader Billie Joe Armstrong mit erhobener Faust zu dem Song „Bang Bang“. Auch der in New York lebende britische Rocker Sting (65), der mit dem Merit Award für seine Verdienste geehrt wurde, spielte auf den Kurswechsel in den USA an. Als „musikalischer Migrant“ habe er der amerikanischen Musik sehr viel zu verdanken. Die Türen hätten immer offen gestanden, „offen für alle Farben, mit einem Gefühl von Willkommensein und Einbindung, dem Mix der Kulturen, Rhythmik und Leidenschaft, das hat dieses Land zum besten Land der Welt gemacht.“

Natürlich ging es auch um Musiktrophäen. US-Sängerin Ariana Grande (23, „Dangerous Woman“) holte den Spitzenpreis als „Künstler/in des Jahres“. Doch im Rampenlicht stand Selena Gomez (24), die sich mit ergreifenden Worten für die Wahl zur besten Pop/Rock-Sängerin bedankte.

Sie sei innerlich total zerbrochen gewesen und habe anhalten müssen, sagte Gomez mit Blick auf abgesagte Konzerte. „Ihr alle seid so verdammt loyal“, dankte sie ihren Fans, als sie ihren ersten AMA-Preis überhaupt im eleganten roten Kleid entgegennahm. Das Publikum tobte. Lady Gaga griff sich zu Tränen gerührt ans Herz. Mit dem Song „Million Reasons“ legte sie selbst den vielleicht bewegendsten Auftritt hin, barfuß und allein mit ihrer Gitarre.

Model Heidi Klum und Schauspielerin Rebecca Romijn überreichten den Preis in der Sparte „Soundtrack“. Er ging posthum an den verstorbenen Sänger Prince für die Filmmusik von „Purple Rain“ (1984). Unter Tränen nahm seine Schwester Tyka Nelson die Trophäe entgegen. „Wir heben das in Paisley Park für dich auf, bis wir dich wiedersehen“, sagte sie mit stockender Stimme. Prince war im April mit 57 Jahren tot in seinem Studio aufgefunden worden. Im vorigen Jahr hatte der Sänger bei den American Music Awards noch selbst als Laudator auf der Bühne gestanden.

Die meisten Trophäen räumten allerdings zwei Kanadier ab. Dabei konnte Pop-Star Justin Bieber seine vier Preise – als bester Pop/Rock-Sänger, für das Album „Purpose“, den Song „Love Yourself“ und das Video für „Sorry“ – nicht persönlich entgegennehmen. Stattdessen wurde er mit einem Auftritt von seiner Konzert-Tour in Europa nach Los Angeles zugeschaltet.

Weitere vier Trophäen steckte der kanadische Rapper Drake ein, darunter als bester Rap/Hip-Hop-Künstler, für sein Album „Views“ und den Song „Hotline Bling“.

Nackte Haut gab es auch, von tiefsten Dekolletés bis zu den höchsten Beinschlitzen. Model Chrissy Teigen, die ihren Mann John Legend als „die Liebe meines Lebens“ ankündigte, trug das gewagteste Outfit – ein hoch geschlitztes Kleid, das seitlich über der nackten Hüfte nur von einer Sicherheitsnadel gehalten wurde. Model und Moderatorin Gigi Hadid wechselte zig Mal das Outfit und ließ dabei jedesmal tiefer blicken. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball