Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Persiflage einer Castingshow
Funktioniert: Ein Kleid aus Rettungsfolie. Foto: Susanne Wegner
Schönheitsideal

Persiflage einer Castingshow

Die Künstlerin Hannelore Kober schickt Models jenseits gängiger Maße auf den Laufsteg.

25.10.2016
  • MELANIE AXTER

Stuttgart. Selbstbewusst zeigt Iryna in ihrem roten Kleid mit dem Blumenmuster ein üppiges Dekolleté, schreitet zu „I've Got The Power“ von Snap die Stufen zum Catwalk hinab. Im Mittelpunkt zu stehen, das genießt die kurvige Blondine sichtlich. Iryna ist eines von zehn gecasteten Models, die sich an diesem Tag in der Stuttgarter Kunstgalerie der Volkshochschule im Treffpunkt Rotebühlplatz präsentieren.

„Stuttgarts First Pop Model“ lautet der Name des alternativen Formats, das die Künstlerin Hannelore Kober ins Leben gerufen hat. In den nächsten Monaten beschäftigt sich die Stuttgarterin bei verschiedenen Veranstaltungen mit den Themen Mode und Schönheitsideal. Die Modenschau am Rotebühlplatz mit Models aller Maßen war nur der Auftakt.

Vom Urteil des Paris aus der griechischen Mythologie bis hin zu bekannten Castingshows der Gegenwart wie „Germany's Next Top Model“ führe uns die Entwicklung des Schönheitswettbewerbs die jeweiligen Wertmaßstäbe der Zeit vor Augen, sagt Kurator Kurt Grunow. Aktuell seien es die Ansprüche an Gewicht und Figur, die selbst Mädchen mit einem deutlich unter dem Durchschnitt liegenden Body-Mass-Index noch als zu dick beurteilten und damit in die Magersucht trieben. Kober beziehe dazu eine kritische Position. „Sie greift das Format der Castingshow auf und macht daraus eine Persiflage“, so Grunow.

Kober schuf für die Teilnehmer Kostüme aus ungewöhnlichen Materialien. Die brünette Lea etwa kam in ihrem aus silberner Rettungsfolie gearbeiteten Kleid bestens zur Geltung. Dass man aus Malerfolie ein Häkelkleid schaffen und darin gut aussehen kann, zeigte Petra, die vom Publikum zur Schönheitskönigin gekürt wurde. Den Zuschauern gefiel die Show. Eine Modenschau ohne Druck, nannte ein Besucher das Projekt. „Ich finde das enorm entspannend.“ Melanie Axter

Info Am 2. Februar will Hannelore Kober die Modenschau wiederholen und sucht dafür erneut Models jenseits der Norm. Außerdem gibt es Workshops und einen Vortrag zum Thema „Dem Modediktat entgegen wirken“. Mehr über: www.vhs-stuttgart.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball