Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Personalnot beim VfB: Wolf muss Startelf umbauen
VfB-Trainer Hannes Wolf muss seine Startelf gegen Fürth gleich mehrfach umkrempeln. Foto: Eibner

Personalnot beim VfB: Wolf muss Startelf umbauen

Für die Zweitligapartie am Montag gegen die SpVgg Greuther Fürth plagen den Stuttgarter Neu-Trainer Hannes Wolf gleich mehrere Personalprobleme.

01.10.2016
  • MATTHIAS JEDELE

Stuttgart. Nach dem 1:1-Unentschieden beim VfL Bochum will der VfB Stuttgart in seiner Heimpartie gegen die SpVgg Greuther Fürth am Montag (20:15 Uhr/Sport 1) nachlegen und sein Punktekonto möglichst um weitere drei Punkte ausbauen.

Ein schwieriges Unterfangen, denn Neu-Trainer Hannes Wolf steht vor dem Problem gleich vier zuletzt eingesetzte Stammkräfte ersetzen zu müssen. Takuma Asano ist bei der japanischen Nationalmannschaft und bereitet sich für die WM-Qualifikationspartie am Donnerstag gegen den Irak vor.

Verteidiger Florian Klein befindet sich bereits in Wien. Der Österreicher spielt mit seinem Nationalteam ebenfalls am Donnerstag. Gegner ist Wales. Hinzu kommt, dass Stürmer Simon Terodde wegen eines Muskelfaserrisses in der Wade ebenso ausfällt, wie Tobias Werner, den Adduktorenprobleme außer Gefecht setzen. „Wir werden das nicht als Alibi nehmen und am Montag eine Mannschaft auf den Platz stellen, die schlagkräftig ist und in der Lage, das Spiel zu gewinnen“, lässt VfB-Cheftrainer Wolf kein Spielraum für Ausreden.

Die Fürther kommen mit der Empfehlung von elf Punkten aus den ersten sieben Saisonspielen in die Mercedes-Benz-Arena und brauchen wie der VfB einen Sieg, um sich in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga zu etablieren. „Fürth ist ein sehr guter Gegner und hat zuletzt sehr unglücklich Punkte liegen lassen. Dazu stehen sie gut, spielen einen gepflegten Ball und haben hoch stehende Außenverteidiger. Das wird nicht einfach“, so Wolfs Analyse.

Der 35-jährige Fußballlehrer arbeitet seit seinem Amtsantritt sehr akribisch. Der „komplette Fokus liegt auf dem, was wir beeinflussen können.“ Und das ist beispielsweise die Trainingssteuerung. Die Mannschaft hat in den vergangenen vier Tagen sechs schwere Übungseinheiten absolviert und wird hierfür mit einem freien Tag heute belohnt. „Wir wollen nicht zu viel in die Mannschaft pumpen. Die Jungs sollen sich erholen“, begründet Wolf den freien Tag.

Rund 40 000 Zuschauer werden in der Mercedes-Benz-Arena erwartet und denen soll auch etwas geboten werden. „Am Montagabend muss es abgehen. Nur kämpfen reicht nicht, wir wollen auch gut Fußball spielen“, nimmt Wolf seine Profis in die Pflicht. Die nachfolgende Länderspielpause kommt Wolf nicht ungelegen. Denn so hat er mit seinem Trainerteam die Möglichkeit, „noch mehr einüben zu können.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball