Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

70 Männer ließen ihr Leben

Peter Maier und Dieter Sommerey eröffneten Ausstellung zum Ersten Weltkrieg

70 tote Soldaten und etwa 125 Verwundete und Kriegsversehrte zählte Kirchentellinsfurt im Ersten Weltkrieg. Die Hintergründe der vor 100 Jahren begonnenen „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ und die Biografien von „Ausmarschierten“ erläuterten am Donnerstagabend Ortshistoriker Peter Maier und Museums-Chef Dieter Sommerey. Anschließend eröffneten sie die Ausstellung mit Objekten aus dem „Großen Krieg“.

18.10.2014

Von Manfred Hantke

Kirchentellinsfurt. Knapp 80 Interessierte kamen am Donnerstagabend in den Rittersaal, darunter auch einige jüngere Leute. Ortshistoriker Peter Maier reicherte seinen Vortrag „Soldaten und Heimat im Ersten Weltkrieg“ mit Fotos an, zeigte das Bild eines mit toten deutschen Soldaten gefüllten Schützengrabens und das einer mit gefallenen deutschen Soldaten übersäten Straße. Historisch holte Maier we...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Oktober 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Oktober 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen