Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Fantasyfilm nach einem Drehbuch von Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Fantastic Beasts and Where to Find Them
USA 2016

Regie: David Yates
Mit: Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler

133 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.06.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Harry Potter ist Geschichte, aber natürlich kann man das zugehörige Hokuspokus-Universum in alle möglichen Zeiten und Räume ausdehnen. Zum Beispiel ins New York des Jahres 1926. Dort versetzen unerklärliche Ereignisse – Häuser stürzen ein, Straßen werden umgepflügt – die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Die Schuld wird der Minderheit magisch begabter Menschen in die Schuhe geschoben; schon ruft eine Sekte zu Hexenverbrennungen auf.

In dieser prekären Situation betritt der englische Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne) die Bühne, der sich der Erforschung vom Aussterben bedrohter phantastischer Tierwesen verschrieben hat. Dummerweise entschlüpfen gleich nach der Ankunft des schusseligen Zoologen in New York mehrere dieser Kreaturen seinem Koffer und stellen allerlei Unfug an – allen voran ein Schnabeltier mit kleptomanischer Vorliebe für Juwelen.

Das Original-Drehbuch für diesen Auftaktfilm einer auf fünf Teile angelegten Reihe kommt direkt aus der Feder von Joanne K. Rowling, deren Unerfahrenheit in diesem Metier man allerdings merkt. Die Handlung kommt schwer in die Gänge, sie zerfleddert in viele Einzelfäden, aus denen erst ganz am Ende ein roter heraussticht: die zum Machtkampf eskalierende Frage, ob die Gemeinschaft der Magier auf die pogromartige Stimmung mit Wegducken oder Widerstand reagieren soll.

Dafür würzt Rowling die Erzählung deutlich stärker, als es bei Harry Potter möglich war, mit Anspielungen auf die politische Gegenwart. Wenn Angst und erlittene Demütigungen in Hass auf Minderheiten umschlagen, wähnt man sich beinah in der Tagespolitik. Auch an Schauwert mangelt es nicht: Das New York der 1920-er Jahre wurde am Computer imposant rekonstruiert, und die Machenschaften der eher knuffigen als gruseligen Zaubertiere sorgen für heitere Zwischentöne in diesem ansonsten recht düster eingefärbten Film.

Zum Auftakt überzeugen das Design und die Zwischentöne – vielleicht wird die Story ja noch nachgeliefert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.06.2017, 10:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

20.11.2016

02:28 Uhr

Jan schrieb:

Gelungener Auftakt der neuen Rowling-Reihe. Dem Harry-Potter-Regisseur Yates gelingt es, die Magie der Potter-Filme ins neue Setting zu retten, mit 20er Jahre Art Déco statt englischer Gothik ... und amerikanischen Erwachsenen statt britischer Kinder. Auch der Magie-Stil ist erfrischend anders. Schwächen der Handlung werden durch Optik ausgeglichen. Wer Harry Potter Filme mag, wird diesen Film auch mögen, auch wenn er für Kinder zu brutal ist (Freigabe ab 6??). Allerdings konnte ich mich mit den 2 Hauptcharakteren nicht anfreunden.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige