Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Phobie gegen Massentourismus
"Touristen geht nach Hause, Flüchtinge willkommen" steht an diesem Haus in Palma de Mallorca. Foto: dpa
Graffiti entsetzen Mallorca-Besucher - Hitzige Debatte über Begrenzung der Gästezahlen

Phobie gegen Massentourismus

Mallorca erwartet eine Rekord-Saison, aber der Massentourismus ist immer mehr Mallorquinern ein Dorn im Auge. Touristen werden mit Graffiti beleidigt und zum Verlassen der Insel aufgefordert.

18.04.2016
  • EMILIO RAPPOLD, DPA

Palma de Mallorca. . Die Angst vor Terroranschlägen in der Türkei, Nordafrika und anderen klassischen Reisezielen beschert Spanien derzeit touristische Rekordzahlen. Für ihren alljährlichen Frühlingsabstecher hatte sich auch Dagmar kurzfristig "aus Sicherheitsgründen" diesmal doch gegen Tunesien und für Mallorca entschieden. So sicher fühlte sich die junge Hamburgerin auf der Urlaubsinsel dieser Tage aber auch nicht mehr. "Beim Bummel durch Palma blieb mir plötzlich das Eis im Hals stecken, ich habe mich richtig erschrocken", erzählt sie. "Tourist go Home" und "Refugees welcome" sah sie in roter und schwarzer Farbe groß auf einer Wand.

Graffiti mit Protesten und Beleidigungen gegen Touristen tauchten in den vergangenen Tagen plötzlich an verschiedenen Stellen im Zentrum Palmas auf. Die Verantwortlichen der auf Mallorca nie dagewesenen Aktion sind bisher unbekannt geblieben. Einige Besucher fotografierten belustigt die Schmierereien, die unter anderem groß auf der Fassade der Tourismus-Hochschule prangten. Andere reagierten entsetzt und bekamen sogar Angst, wie Dagmar.

Die Mallorquiner sind eigentlich für ihre Gastfreundschaft bekannt. Auch diejenigen, die nicht vom Tourismus leben, wissen, dass die Branche inzwischen für rund 45 Prozent aller Einnahmen der Insel und der gesamten Balearen sorgt. Doch ist es kein Geheimnis, dass die stetig in die Höhe schießenden Besucherzahlen, die Mallorca vor allem im Sommer aus allen Nähten platzen lässt, immer mehr Sorgen und Unmut auslösen.

Dieses Jahr sollen zur Hauptsaison zwischen April und Oktober gut 13,2 Millionen Gäste - die meisten davon wieder Deutsche - auf dem Flughafen Son Sant Joan in Palma landen. Das sind 16,5 Prozent mehr als in der Rekordsaison 2015. Gaststätten- und Hotelbesitzer reiben sich vor allem am Ballermann die Hände. Nach Angaben von Hotelsprechern wird es "Probleme geben, alle Besucher unterzubringen". Die Zeitung "Diario de Mallorca" berichtete gestern, die Ferienwohnungen auf "Malle" würden im Sommer "die teuersten der Welt sein" und mit durchschnittlich 256 Euro pro Nacht mehr als etwa in Paris, New York oder Tokio kosten.

Aber nicht nur die Parolensprüher von Palma - die die Besucher unter anderem mit dem Spruch "Tourist you are the Terrorist" beleidigten - gehen auf die Barrikaden. Der TV-Sender "TVE" berichtete diese Woche für ganz Spanien über die Protestaktion und befragte Passanten in Palma. "Man missbraucht die Ressourcen Mallorcas", sagte ein älterer Mann. Eine junge Frau schimpfte: "Der Massentourismus lässt uns an vielen Tagen nicht ausschlafen!" Luis Clar vom Anwohner-Verband im Kathedralen-Viertel meinte: "Es gibt inzwischen eine Phobie gegen Massentourismus."

"Von der Überfüllung zum Kollaps ist es nur ein Schritt", warnt derweil die Umweltschutzgruppe GOB. Sie forderte die Balearen-Regierung auf, die Übernachtungskapazitäten auf den Inseln endlich zu begrenzen.

Die linke Balearen-Regierung, seit Sommer 2015 im Amt, kritisierte die Schmierereien als "Vandalismus". Der stellvertretende Chef der Regionalregierung Biel Barceló erinnerte daran, dass der Tourismus den Inseln Jahreseinnahmen von zwölf Milliarden Euro beschert und für 150 000 Arbeitsplätze sorgt. Der Minister sagte aber auch, Mallorca sei zu bestimmten Jahreszeiten von Touristen "übersättigt". Auch die Unternehmer des Sektors seien dieser Ansicht.

Es gibt nicht nur bei Umweltschützern, sondern auch innerhalb der Regierung und der Gesellschaft eine immer hitzigere Debatte über eine Begrenzung der Touristenströme. Zum 1. Juli wird bereits eine "Touristensteuer" zwischen 0,25 und 2 Euro pro Nacht je nach Art der Unterkunft eingeführt. Die sozialistische Ministerpräsidentin Francina Armengol stellte mehrfach klar, man wolle Touristen nicht abweisen, sondern unter anderem das Bettenangebot limitieren und die Besucherströme gleichmäßiger auf das ganze Jahr verteilen.

Bürgermeister José Hila hat die Stadtreinigung angewiesen, die Parolen an öffentlichen Gebäuden im Altstadtviertel zu beseitigen. An die touristenfeindlichen Schmierereien werden sich die Besucher vorerst aber gewöhnen müssen. Für die Entfernung der vielen Graffitis auf privaten Flächen kommt das Rathaus nämlich nicht auf.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball