Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sparen durch Solarstrom

Photovoltaikanlagen lohnen sich auch nach den Kürzungen noch

Strom selbst erzeugen lohnt sich trotz der Kürzungen, die die Politik für die Vergütungen für die Einspeisungen bei Photovoltaikanlagen durchgesetzt hat. Das wurde bei einem Vortrag der Energieagentur Horb in Freudenstadt deutlich.

08.02.2014

Freudenstadt. Die Vortragsreihe „Energiewende?, eine Kooperation der Volkshochschule Freudenstadt mit der Energieagentur in Horb, verspricht immer tiefgründige Informationen zu brandaktuellen Themen im Energiebereich. Diese Woche hatte der Geschäftsführer der Energieagentur in Horb, Martin Heer, einen hochkarätigen Referenten gefunden: Jörg Sutter, Geschäftsführer der Energo GmbH in Pforzheim und gleichzeitig 1. Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), lieferte Informationen zum Thema „Eigennutzung und Speicherungsmöglichkeiten bei PV-Anlagen?. Über 30 Interessierte folgten der Einladung.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Martin Heer die Energieagentur vor und gab einen kurzen Überblick ins Thema. Weiter erklärte er einzelne Begriffe wie „Solarmodul?, „Wechselrichter? und spielte diverse Szenarien der Sonnenstromnutzung durch. „Oft wird in den Medien und dadurch in der Öffentlichkeit von ?Solar? gesprochen. Hierbei muss und sollte man immer zwischen Photovoltaik, also Solarstrom, und Solarthermie, der Umwandlung von Sonnenenergie in nutzbare thermische Energie, unterscheiden?, so Heer.

Jörg Sutter ging dann in seinem ersten Vortragsteil auf das EEG, die Kostenentwicklung der Photovoltaik (PV) und einige Praxisbeispiele ein. Selbst nach der drastischen Absenkung der Einspeisevergütung für Solarstrom werde Photovoltaik im privaten und gewerblichen Bereich eine sinnvolle Möglichkeit der sauberen und wirtschaftlich effizienten Energiegewinnung sein. Gerade das Thema Eigenverbrauch habe großen Schwung in die Photovoltaik-Industrie gebracht: „Früher hieß es: ?Sonnenstrom einspeisen und viel Geld verdienen.? Heute dagegen: ?Günstigen Sonnenstrom erzeugen, nicht einspeisen und Geld sparen.??

Der zweite Vortragsteil behandelte das Thema „Stromspeicherung?. Sutter stellte diverse Speichertechniken und -typen wie etwa Blei- oder Lithium-Ionen-Batteriesysteme vor. Er verwies jedoch darauf, dass sich viele Systeme noch am Beginn einer Entwicklung befänden und hinsichtlich Preisen, Haltbarkeit und Garantien noch viel Dynamik zu erwarten sei. „Jeder Bedarf sollte dabei individuell ermittelt und berechnet werden. Erst dann stellt sich heraus, ob so eine Variante für den Investor wirtschaftlich ist?, so Sutter.

Das Fazit des Abends: Die Anforderungen der Betreiber an PV-Anlagen haben sich grundlegend gewandelt. Dennoch können Sie zumeist, immer nach einer grundlegenden Prüfung durch Fachleute, durch die Eigennutzung des erzeugten Stromes schon jetzt und vor allem im Blick in Richtung Zukunft wirtschaftlich sein. Speicherlösungen bieten die Möglichkeit, den Eigenverbrauch zu erhöhen. Spannend ist und bleibt die Frage, wie sich die Preise, die Technik, die Garantien und die Haltbarkeit entwickeln werden.

Info Die Energieagentur berät Energiespar- und Fördermöglichkeiten sowie zum Einsatz verschiedener erneuerbarer Energiequellen. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich bei Elke Zöhler unter Telefonnummer 07451 - 55 29 979 und info@energieagentur-in-horb.de. Auf der Homepage www. energieagentur-in-horb.de gibt es weiterführende Informationen zu vergangen Veranstaltungen, Erneuerbaren Energien und Fördermöglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen