Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Pionier im Weltall und Politiker
John Glenn flog mit 77 Jahren nochmals ins All. Foto: dpa
Astronaut

Pionier im Weltall und Politiker

John Glenn umkreiste er als erster Amerikaner die Erde. Nun ist er im Alter von 95 Jahren gestorben.

09.12.2016
  • DPA

Washington. Am 20. Februar 1962 zwängte sich ein Mann auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in die winzige Mercury-Kapsel. Als erster US-Raumfahrer umrundete John Glenn dann in knapp fünf Stunden den Planeten – und schrieb Geschichte. Am Donnerstag ist Glenn im Alter von 95 Jahren in seinem Heimatbundesstaat Ohio gestorben. „Ein wahrer amerikanischer Held“, twitterte die Nasa.

1921 geboren, kam Glenn nach einem Mathematikstudium 1942 als Kadett zu den Marinefliegern. Schon zwei Jahre später flog er im Zweiten Weltkrieg 60 Kampfeinsätze im Pazifik, später während des Korea-Feldzugs noch einmal so viele. Er wurde dutzendfach dekoriert. Dann testete er als Versuchsflieger neue Flugzeuge und wurde so schließlich Astronaut. Er wurde zu seinem Leidwesen nicht der erste Amerikaner im All (das war 1961 Alan Shephard), aber der erste, der die Erde umrundete.

1998 schaffte er einen zweiten Rekord: Kein Astronaut zuvor war so alt wie Glenn mit 77 Jahren, als er mit dem Space Shuttle „Discovery“ zu einem neuntägigen Weltraumeinsatz startete. Mit dem Flug sollte untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf ältere Menschen auswirkt. Glenn überstand ihn problemlos und scherzte später, er habe beweisen wollen, „dass Senioren eines Tages Urlaub im All machen können“.

Die Zeit zwischen seinen Weltraumflügen nutzte er als erfolgreicher Politiker. 1974 gewann er – sicher unterstützt durch seinen Ruhm als Astronaut – die Wahl zum US-Senator. Den Posten hielt er fast ein Vierteljahrhundert. In der Politik musste der Demokrat allerdings auch harte Niederlagen einstecken. 1976 scheiterte er daran, Vize-Präsidentschaftskandidat von Jimmy Carter zu werden. 1984 nahm Glenn einen vergeblichen Anlauf, für seine Partei als Präsidentschaftskandidat ins Rennen zu gehen.

Bis ins hohe Alter hielt sich Glenn mit Gewichtheben und Golf fit. Sein kleines Flugzeug verkaufte er erst mit fast 90 Jahren. „Aber ich liebe es immer noch zu fliegen“, sagte er, „und das wird immer so bleiben.“ dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball