Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen

Platz für neue Wohnungen

Tübingen hat vom Regierungspräsidium 62 Hektar Entwicklungsfläche für Wohnungen bewilligt bekommen. Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Fortschreibung des Flächennutzungsplans dafür.

28.07.2015
  • loz

Tübingen. Im Tübinger Innenbereich stehen nicht mehr viele Flächen zur Bebauung mit Wohnhäusern zur Verfügung. Die Verwaltung rechnet mit einer Auffüllung von Baulücken auf einer Gesamtfläche von 7,5 Hektar – dabei soll Wohnraum für 750 Einwohner entstehen. Im innerörtlichen Stadtgebiet sollen außerdem die Bereiche beim Omnibus Schnaith, beim Güterbahnhof, beim Schleifmühlenweg, am Kupferhammer, in der südlichen Sindelfinger Straße, im Schwärzlocher Täle, in der Corrensstraße auf dem Gebiet der ehemaligen Max-Planck-Institute, in der Eisenhutstraße, im südlichen Hechinger Eck, bei der Derendinger Ölmühle, im Lustnauer Queck-Gelände und an der Lustnauer Mühle bebaut werden. Zusammen mit der geplanten Auffüllung sind das 25,4 Hektar Baufläche für etwa 3800 Bewohner.

Einen Antrag der Linken, die Sindelfinger Straße wegen Hochwassergefahr herauszunehmen, lehnte der Gemeinderat ab. Ebenfalls keine Chance hatte ein Antrag der Grünen, von einer Bebauung des unteren Burgholzes abzusehen. Stattdessen nahm der Gemeinderat einstimmig den Grabenäcker in Bühl aus dem Bebauungsplan und bewilligte Vergrößerungen der Bauflächen in Bühl, Kilchberg und Hagelloch.

In den Außenbereichen zur Bebauung vorgesehen sind: der Weiher in Pfrondorf, der Landgraben in Weilheim, das mittlere Gewand in Kilchberg, die oberen Kreuzäckern in Bühl, die unteren Roteschäcker ebenfalls in Bühl, die Graben- und Burgäcker in Hirschau, Jesinger Loch und Dörnle in Unterjesingen, Schaibles Halde und Herdweg in Hagelloch und die Hechinger Straße und der Saiben in Derendingen. In den Außenbereichen sieht der Rahmenplan eine Gesamtfläche von 36,9 Hektar für rund 3200 Einwohner vor. Insgesamt stehen Stadtplanern und Gemeinderat nach dieser Planung 62 Hektar für den Neubau von Wohnungen bis 2030 zur Verfügung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball