Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ravensburg

Polizei nimmt nach Brand Tatverdächtigen fest

Nach einem Brand mit Millionenschaden in einer Ravensburger Kirche hat die Polizei einen 40-Jährigen festgenommen.

21.03.2018

Von dpa/lsw

Ein Mann in Handschellen. Foto: Sven Hoppe/Archiv dpa/lsw

Ravensburg. Der Mann stehe im Verdacht, in der St. Jodok Kirche mutwillig eine Sitzgruppe im Bereich des linken Seitenschiffes angezündet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Das Feuer habe rasch auf die Zwischendecke und von dort auf das Dach übergegriffen. Zwar konnte die Feuerwehr ein Ausweiten des Brandes auf die gesamte Kirche verhindern - dennoch sei ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden.

Wenige Stunden zuvor soll der 40-Jährige außerdem in einer Kirche im nahegelegenen Schlier eine Stellwand angezündet haben. Das Feuer sei jedoch von selbst wieder erloschen und habe nur geringen Sachschaden angerichtet, hieß es bei der Behörde weiter. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass sich der Tatverdächtige in den Tatzeiträumen in beiden Kirchen aufgehalten habe. Die Ermittler kamen dem Mann demnach auf die Schliche, weil er über einen öffentlich zugänglichen Computer eine anonyme Mitteilung an die Polizei geschickt haben soll, nach der weitere Kirchen brennen sollten.

Das Feuer in der Ravensburger Kirche war Anfang März ausgebrochen. Bei der Brandbekämpfung waren 200 Feuerwehrleute im Einsatz. Viele Kunstschätze im Inneren der denkmalgeschützten Kirche konnten in Sicherheit gebracht werden.

Zum Artikel

Erstellt:
21. März 2018, 17:25 Uhr
Aktualisiert:
21. März 2018, 16:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. März 2018, 16:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen