Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mordfall Endingen

Polizei sucht Mehrfachtäter

Nach dem Sexualmord an einer jungen Frau in Endingen bei Freiburg sieht die Polizei einen Zusammenhang zu einem ähnlichen Fall vor rund drei Jahren im österreichischen Kufstein.

26.01.2017
  • dpa/lsw

Endingen. Beide Taten seien mit hoher Wahrscheinlichkeit vom gleichen Täter begangen worden, teilte die Polizei am Donnerstag in Freiburg mit. Ein Unbekannter hatte in Kufstein im Januar 2014 eine 20 Jahre alte Studentin angegriffen und mit einer Eisenstange erschlagen. Sie wurde, wie auch das Opfer in Endingen, Opfer eines Sexualverbrechens. In Endingen war Anfang November vergangenen Jahres eine 27 Jahre alte Frau von einem Unbekannten vergewaltigt und umgebracht worden.

Beide Taten tragen das gleiche Muster, zudem stimmten Hinweise und Spuren überein, sagte ein Polizeisprecher. Deutsche und österreichische Behörden arbeiteten nun eng zusammen. Geklärt werde vor allem die Frage, welchen Bezug der unbekannte Täter zu den beiden Tatorten Endingen und Kufstein haben könnte.

Bei der Tat in Österreich benutzte der Täter als Tatwaffe eine Eisenstange, die bei hydraulischen Hebesystemen zum Einsatz kommt, zum Beispiel bei hydraulischen Hubwagen oder zum Abkippen von Lkw-Führerkabinen. Auch das Opfer in Endingen wurde mit einem Gegenstand, laut Polizei vermutlich einer Eisenstange, erschlagen.

Opfer in Kufstein wurde den Angaben zufolge eine französische Austausch-Studentin aus Lyon, die damals gegen Mitternacht alleine an der Inn-Ufer-Promenade zu Fuß unterwegs war. In Endingen traf es eine junge Frau, die an einem Sonntagnachmittag alleine zum Joggen aufgebrochen war und nicht zurückkehrte. Ihre Leiche wurde Tage später in einem Waldstück in den Weinbergen des Ortes gefunden.

Einen Zusammenhang zu einem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin Mitte Oktober in Freiburg sehen die Ermittler nicht. Verdächtig in diesem Fall ist ein junger Flüchtling aus Afghanistan. Er sitzt seit seiner Festnahme Anfang Dezember in Untersuchungshaft.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2017, 15:26 Uhr | geändert: 26.01.2017, 11:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball