Polizeieinsatz

Ulmer Hauptbahnhof wegen Drohung gesperrt - Entwarnung

Der Ulmer Hauptbahnhof ist am Montagabend Schauplatz eines großen Polizeieinsatzes. Die Ursache ist inzwischen klar.

24.06.2024

Von dpa

Am Hauptbahnhof Ulm fährt ein Güterzug an abgestellten Zügen der Deutschen Bahn vorbei. Foto: Stefan Puchner/dpa

Am Hauptbahnhof Ulm fährt ein Güterzug an abgestellten Zügen der Deutschen Bahn vorbei. Foto: Stefan Puchner/dpa

Eine schriftliche Drohung hat am Montagabend zu einem Großeinsatz der Polizei und einer zeitweisen Sperrung des Ulmer Hauptbahnhofs geführt. Die Drohung sei gegen 18.15 Uhr bei der Bundespolizei Stuttgart eingegangen und habe sich gegen einen ICE in Richtung Landeshauptstadt gerichtet, teilten die Beamten am späten Abend mit. Nach Durchsuchungen des Zuges gab die Polizei demnach Entwarnung und hob die Sperrung gegen 20.30 Uhr wieder auf. Der Verkehr stabilisierte sich nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) Regio Bayern am Abend weitgehend.

Die Bundespolizei hatte nach eigenen Angaben zunächst die Haupthalle des Bahnhofs sowie mehrere Gleise abgesperrt. Der ICE wurde durch Einsatzkräfte der Bundes- und Landespolizei geräumt. Bei der anschließenden Durchsuchung des Zuges mit Sprengstoffhunden wurden demnach keine verdächtigen Gegenstände gefunden.

Einen Mann, der sich wegen der Sperrungen aggressiv gegenüber Einsatzkräften verhielt, brachten die Beamten auf eine Dienststelle. Diese habe er am Abend wieder verlassen dürfen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Mann habe ersten Erkenntnissen zufolge nichts mit der Drohung zu tun.

Nach einer ersten Einschätzung der Bundespolizei kamen bei dem Einsatz keine Menschen zu Schaden. Auch der betroffene Zug habe nach Ende des Einsatzes weiterfahren dürfen.

Zum Artikel

Erstellt:
24.06.2024, 20:06 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 37sec
zuletzt aktualisiert: 24.06.2024, 20:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Wirtschaft: Macher, Moneten, Mittelstand
Branchen, Business und Personen: Sie interessieren sich für Themen aus der regionalen Wirtschaft? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Macher, Moneten, Mittelstand!