Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beste Stimmung beim Open-Air-Festival in Frommenhausen auf idyllischem Gelände

Power beim Musikfestival Rock am Waldeck

Knapp über 1000 Besucher lockte das diesjährige Musikfestival „Rock am Waldeck“. TOS, Benzin, Fiddler´s Green, Radio Havanna und ein DJ heizten dem Publikum am Samstag ein.

14.07.2014
  • Carolin Wuchter

Frommenhausen. Die Ravensburger Band TOS begann. Die vier Musiker waren nicht zum ersten Mal hier. TOS ist seit neun Jahren in der Musikbranche unterwegs. Sie waren bei „Rock am Ring“, bei „Southside“ und beim „Hurricane Festival“. In Frommenhausen spielten sie selbst geschriebene und komponierte Lieder, ein Mix aus Rock´n´Roll, Dance und Beatmusik. Dem Publikum vorn an der Bühne tanzte mit.

Um 22.20 Uhr hallten rockige Beats über den Flecken. Die Gruppe Benzin hatte mit ihrer Bühnenperformance begonnen. Die Ulmer Jungs Sebastian und Simon Schwaigert, Andreas Wolf und Marc Huttenlocher spielten eine Mischung aus Rock und Pop. Sie begeisterten mit deutschen Liedtexten, die das Publikum lautstark mitsang. Immer wieder feuerte die Ulmer Band das Publikum an mit Sprüchen wie „Habt ihr Pfeffer in den Hüften?“

Dritte Gruppe war der Headliner Fiddler´s Green mit einem dramatischen Auftakt. Alle Lichter wurden blau, irische Klänge dröhnten. Das dicht gedrängt vor der Bühne stehende Publikum begrüßte die Band mit frenetischem Jubel. Die sechs Speedfolk-Musiker spielen irischen Rock und Folk. Mehr als 1500 Konzerte und Festivals haben sie hinter sich, auch in Wacken war sie. Seit fast 25 Jahren sind sie auf Tour.

Viele Headbanger und ein Stage-Diver

Fiddler’s Green spielt mit Instrumenten wie Geige und Akkordeon Rockmusik. Schon zum zweiten Song gaben sie die Parole aus „Feiern, als ob es kein morgen gäbe!“ Fast alle Festivalbesucher folgten, viele verausgabten sich beim Headbangen. Ein Bandmitglied wagte Stage-Diving, und das Publikum fing ihn johlend auf.

Ihr vorletztes Lied war etwas langsamer und ruhiger, und das Publikum schunkelte mit. Die Zugabe fiel wieder typisch irisch rockig aus. Ein Pogokreis bildete sich in der Mitte des Festivalgeländes.

Nach ihrem Auftritt verteilten die Sechs von Fiddler’s Green Autogrammkarten. Frontsänger Ralf Albi Albers fand Konzert und Publikum „super“, weil es, wie er auch, „tiefenentspannt“ sei. „Alle Animationen haben geklappt, alle hatten Spaß, so muss es sein.“

Besonders toll fand der Frontsänger den Laufsteg an der Bühne. „Der war sehr inspirierend für mich und die Band, weil dadurch das Publikum so nah war“. Meistens haben die Musiker von Fiddler´s Green keine Zeit zu proben, weil sie oft auf Tour sind. „Häufig proben wir nur, wenn CD-Aufnahmen bevorstehen, vieles hat sich im positiven Sinne eingeschliffen, die Proben sind daher meistens kurz und intensiv“, sagte Albers.

Der 22-jährige Mathias aus Bondorf ist das erste Mal bei „Rock am Waldeck“. Gelockt habe ihn Fiddler´s Green. Von ihrem Auftritt war er hin und weg. Er lobte auch die Organisation des Festivals, alles habe reibungslos funktioniert. Die aus Villingen kommende Monika hatte Karten zum Geburtstag von ihrem Bruder geschenkt bekommen. Sie ist ein großer Fiddler´-Green-Fan. Toll fand die 19-Jährige, dass das Gelände nicht zu voll war und dass die Atmosphäre „gepasst hat“. Sie würde nächstes Jahr auch wiederkommen, wenn wieder so gute Bands kommen.

Den letzten Liveauftritt hatte Radio Havanna aus Berlin. Sie spielten einen Mix aus Rock und Punk. Die Band tourte schon mit „Good Charlotte“, „Flogging Molly“ und „Anti-Flag“ und war auch schon Vorband von den „Toten Hosen“. Weit nach Mitternacht begleitete Party-Musik, aufgelegt von einem DJ, die Festivalbesucher in bis zum Ende.

Fast das ganze Dorf war beim Planen eingespannt

Mona Hallmayer vom 40-köpfigen Organisationsteam „Rock am Waldeck“ sagte, dass fast alle Einwohner Frommenhausens für das Fest eingespannt worden seien, „Wir haben gute Unterstützung erhalten“, sagte sie. Vereinsvorstand Daniel Hallmayer sind aufeinander abgestimmte, hochwertige Bands wichtig.

Power beim Musikfestival Rock am Waldeck
Die Band Fiddlers`Green beim „Rock am Waldeck“ am Freitagabend in Frommenhausen. Bild: Franke

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball