Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Spuren der Vergangenheit

Premiere des Krimis „Das Erbe des Blutes“ von Dan Waddell

Ein neues Stück des Theaters Hammerschmiede handelt von komplizierten Mordfällen und aufwändigen Archivrecherchen. Isabelle Guidi inszenierte es mit Sabine Niethammer und Angela von Gündel in den Hauptrollen, zur Premiere am vergangenen Donnerstag in der Zehntscheuer kamen rund 80 Zuschauer.

23.06.2015
  • Ifigenia Stogios

Rottenburg. Nicht einmal in Agatha Christies Kriminalromanen taucht solch ein psychopathischer Mörder auf wie in diesem Stück von Dan Waddell. Eines seiner Opfer wird mit zerfleischten Händen aufgefunden, ein weiteres ohne Augäpfel – alle am selben Ort . Der einzige Hinweis, den der Killer hinterlässt, ist die Signatur „1 A 137“, die er auf dem Brustkorb der Leichen ritzt.

Chefinspektor Grant Foster (Sabine Niethammer), seine Kollegin Heather Jenkins und Detektiv Andy Drinkwater müssen die skrupellose Mordfälle klären, sie sind ratlos. Was könnte sich hinter der Kombination aus Buchstaben und Zahlen verbergen? Heather Jenkins, die sich ein wenig mit Familiengeschichte auskennt, ahnt, dass es sich um das Aktenzeichen einer Sterbeurkunde handelt. Um dies zu klären, wenden sich Foster und Jenkins an den Ahnenforscher Nigel Barnes (Angela von Gündell), und so beginnt eine kleine Liebesgeschichte.

Schon bald findet der Forscher heraus, wessen Sterbeurkunde die Signatur trägt. Nach weiteren Archivrecherche entdeckt Nigel Barnes zudem, dass der Verstorbene ein Serienkiller war. Im Jahre 1879 ermordete er an denselben Tagen wie sein Nachfolger mehrere Menschen. Was die jetzigen Opfer mit denen aus der Vergangenheit zu tun haben, und inwieweit Chefinspektor Fosters eigene Vergangenheit eine Rolle spielt, ist noch unklar. Spannende Momente und große Überraschungen erwarten die Zuschauer. Genau hinhören ist angesagt, denn der rote Faden geht schnell verloren.

Die Schauspielerinnen Niethammer und von Gündell wechselten sich bei der Darstellung aller Rollen ab – bis auf die von Foster und dem Ahnenforscher. Der Wechsel zwischen der Rolle des vollblütigen Mannes Foster und der des Vollweibs Heather schien für Niethammer ein Kinderspiel zu sein. Von Gündell geling es ebenfalls, sich einerseits in die Rolle des Wissenschaftlers, anderseits in die einer uralten Großmutter hineinzuversetzen, die auch irgendwie zur Lösung des Mordrätsels beiträgt. Das Stück hinterließ gute Eindrücke. „Es hat sich gelohnt“, sagte einer der Zuschauer.

Info Das Theaterstück gibt es erneut am 11. Juli um 20 Uhr im Theater Hammerschmiede zu sehen. Karten im Vorverkauf gibt es über die WTG Rottenburg für 13 Euro unter 07472-916236 und über das Theater Hammerschmiede unter 0172-7232512.

Premiere des Krimis „Das Erbe des Blutes“ von Dan Waddell
In „Das Erbe des Blutes“, einem neuen Archiv-Krimi des Theaters Hammerschmiede, schlüpfen Sabine Niethammer (links) und Angela von Gündell (rechts) versiert von einer Rolle in die nächste. Bild: Haymann

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball