Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Prinzessinnenbad

Mit 15 schon alles wissen über das Leben – das macht stark, aber zugleich verwundbar.

Mit 15 schon alles wissen über das Leben – das macht stark, aber zugleich verwundbar.

Prinzessinnenbad

© null 01:43 min

PRINZESSINNENBAD
Dokumentarfilm - Deutschland

Regie: Bettina Blümner


- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothe Hermann

Das alte SO 36 ist ein rauer Kiez. Wenn man Klara, Mina und Tanutscha begegnet, merkt man das nicht gleich. Selbstbewusst bewegen sie sich durch das Viertel rund ums Kottbusser Tor. Sie sind 15 und haben schon lange angefangen, ihr eigenes Leben zu leben. Als kleine Hommage an ihre strahlende Energie hat der Film das Kreuzberger Prinzenbad für den Titel einfach umbenannt.
Die Dokumentation zoomt als Einstieg auf die Liegewiese im Freibad an der Prinzenstraße. In Kreuzberg aufgewachsen, verbringen Klara, Mina und Tanutscha von klein auf jede freie Minute miteinander. Sie kennen alle kleinen Fluchten, die der Sommer in Berlin bietet.

Die Kamera lassen sie so nah an sich heran, dass man spürt, wie sehr Regisseurin Bettina Blümner ihr Vertrauen gewonnen haben muss. Ihr gelingt nicht nur eine überzeugend einfühlsame Teenie-Doku. Sie zeichnet ein ambivalentes Bild von Berlin, das einer 15-Jährigen schon Entscheidungen abverlangt wie einer Erwachsenen. Das schafft nicht jede, und zum ersten Mal driften die drei Mädchen auseinander. Zumal ihre Mütter eher wie Zuschauerinnen wirken, die ihre eigenen Probleme haben.

Klara, die jeden Schminktrick beherrscht, ist eben auf die „Schwänzer-Schule“ gewechselt, wo man sogar im Unterricht rauchen darf. Einmal denkt sie sich ihre Zukunft irgendwo zwischen „Porno-Star oder Tierpfleger“. Tanutscha pflegt die fiesere Anmache per Mobiltelefon. Nur Mina macht anscheinend unerschütterlich ihren Weg. Die Filmemacherin scheint sich genau zu erinnern, welche Gratwanderung es sein kann, erwachsen zu werden – wie leicht Verletzlichkeit und Einsamkeit die neu gewonnene Souveränität brüchig werden lassen können.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige