Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Parteien

Problem mit Datenschutz bei der AfD

Der Landesverband untersucht die Sicherheit sensibler Daten seiner Mitglieder.

08.12.2016
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Beim AfD-Landesverband Baden-Württemberg gab es offenbar Probleme mit der Sicherheit der gespeicherten Daten der Mitglieder. Ihm sei am 29. November 2016 „ein unrechtmäßiger Zugriff“ auf die Daten durch die Schriftführerin des Landesvorstands zur Kenntnis gelangt, heißt es in einem internen Schreiben des Datenschutzbeauftragten des AfD-Bundesverbands, Philipp Runge, das der SÜDWEST PRESSE vorliegt. Demnach soll sich die Schriftführerin – die intern den Anhängern des Thüringer AfD-Fraktionschefs Björn Höcke zugerechnet wird – eigenmächtig Zugang zu allen, auch besonders personenbezogenen Daten verschafft haben, die der Landesverband gespeichert hat. Ob personenbezogene Daten „unrechtmäßig“ verwendet worden seien, werde untersucht, schreibt Runge weiter. Die Gefahr des unrechtmäßigen Zugriffs auf Mitgliederdaten bestehe aber nicht mehr.

„Der AfD-Landesvorstand hat das Schreiben zur Kenntnis genommen. Wir prüfen die Vorwürfe intern“, sagte AfD-Landespressesprecher Markus Frohnmaier auf Anfrage. Der Fall ist inzwischen auch beim Landesbeauftragten für den Datenschutz in Rheinland-Pfalz anhängig, da der Dienstanbieter, auf dessen Server die Daten gespeichert sind, dort seinen Sitz hat. rol

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball