Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Oper

Puccinis heilige Minnie

Anja Kampe singt mit voller emotionaler Wucht „La fanciulla del West“ im Münchner Nationaltheater.

22.03.2019

Von JÜRGEN KANOLD

Minnie (Anja Kampe) rettet Jack (Brandon Jovanovich). Foto: Wilfried Hösl

München. Aufknüpfen wollen sie ihn, die Goldgräber. Denn Dick Johnson führt eine Mörderbande an. Er will aber, feiner Unterschied, nur ein Dieb gewesen sein, was hier, naturgemäß tragisch, keinen interessiert. Dann kommt Minnie in letzter Minute, die heilige Minnie: Menschenliebe hat sie den Männern des Wilden Westens gepredigt und sich dabei ganz persönlich in Dick verknallt. Okay, der ist ein Schurke, aber jetzt muss sie in dieser gottlosen Zivilisation ankämpfen gegen so niedere Instinkte wie die Rache des Mobs.

Immerhin, die romantische Liebe siegt – obwohl: Giacomo Puccinis Oper „La fanciulla del West“ bietet zwar ein Happy End, die Protagonisten überleben den Abend, aber sie müssen das schöne Kalifornien verlassen, das ihre Heimat war. In der Inszenierung von Andreas Dresen, den man als wichtigen Filmregisseur kennt („Sommer vorm Balkon“), geht jetzt überraschend der schwarze Vorhang runter und lässt Minnie und Dick alleine übrig, wie vom Publikum ertappt in ihrer hilflosen Verlassenheit.

Gute Schlusspointe, die aber auch schon fast die einzige ist an diesem Abend im Münchner Nationaltheater. Offenbar muss ab und an das Portfolio der Bayerischen Staatsoper für konventionelle Inszenierungen neu befüllt werden: ein karger Naturalismus mit logischer Personenführung, eine schlicht und direkt erzählte, musikalisch grundierte Geschichte; spätere Gast-Sänger werden keine Probleme haben, sich in die Produktion einzufinden. Die könnte schon 30 Jahre alt und weitere 30 Jahre spielbar sein.

Dafür großer Beifall: für James Gaffigan, der mit dem vorzüglichen Bayerischen Staatsorchester auch mal weich die Gefühle dahinweht, aber dem Puccini eine ziemlich kompromisslose Härte (und Lautstärke) verordnet. Kitsch? Never. Anja Kampe kann die Minnie auch rührend und naiv, zieht die Rolle aber mit gewaltig hochdramatischer Röhre durch. Brandon Jovanovich gibt den Dick mit Bradley-Cooper-Outfit und rockt mit metallischem Heldentenor. John Lundgren ist der notgeile, aber auch hilflos die Minnie einfordernde Sheriff Jack Rance. Jürgen Kanold

Zum Artikel

Erstellt:
22. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort