Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rabia

Geschichte einer jungen Chilenin, die seit einem Jahr vergeblich Arbeit sucht.

Geschichte einer jungen Chilenin, die seit einem Jahr vergeblich Arbeit sucht.

RABIA
Chile

Regie: Oscar Cardenas


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

Seit er als Scharfschütze der Armee eine so genannte Friedensmission hautnah miterlebt hat, ist für den inzwischen in den Bergen einsiedelnden Elitesoldaten Swagger (Mark Wahlberg) amerikanische Politik gleichbedeutend mit Lüge. Trotzdem übermannt ihn sein patriotisches Pflichtgefühl, als ein Regierungsagent mit der Bitte anrückt, er möge beim Schutz des angeblich von Mord aus den eigenen Reihen bedrohten Präsidenten mithelfen.

Allerdings entpuppt sich das ganze schnell als Komplott: Tatsächlich wird Swagger zum Sündenbock für das Attentat auf einen afrikanischen Bischof aufgebaut, der im Begriff ist, die von Spitzenpolitikern angeordneten Gräueltaten auszuplaudern. Schwer verletzt entkommen und von den Verschwörern gejagt, versucht der Ex-Marine mit Hilfe einiger weniger Vertrauter, selbst die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Von der Anlage her erinnert „Shooter“ an die staatskritischen Politthriller der siebziger Jahre („I wie Ikarus“, "Zeuge einer Verschwörung"). Obwohl der Film vor deren finsteren Konsequenzen zugunsten einer eher simpel gestrickten Verfolgungs- und Rachestory letztlich zurückschreckt, zählt er doch zum Besten, was Hollywood in letzter Zeit an Spannungskino zustande gebracht hat.

Zu den Pluspunkten gehören die dynamische, zwischen Action und Reflexion gut austarierte Inszenierung des Stilisten Antoine Fuqua („Training Day“) und die sorgsam mit der Handlung verflochtenen Schauplätze von einem äthiopischen Canyon bis zu den Schneegipfeln der Rocky Mountains. Auch das wie immer unscheinbare Spiel Mark Wahlbergs passt hier ausgezeichnet auf die Rolle des – ungeachtet seiner militärischen Fertigkeiten – moralisch integren All American Boy.

Und nebenbei ist es immer wieder erstaunlich, wie rüde Hollywood mit den heimischen Polit-Institutionen umspringen kann. So einen Furor wünschte man sich auch mal vom europäischen Film.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige