Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Spaghetti mit Zahnpasta

Realschüler sammelten für Menschen in Not

200 Schüler der Maria-Sibylla-Merian-Realschule standen sich am Samstag für einen guten Zweck die Beine in den Bauch: Die Fünft- bis Zehntklässler sammelten vor Geschäften im gesamten Steinlach-Wiesaz-Gebiet Lebensmittel und Drogerieartikel für Obdachlose.

17.12.2012
  • Amancay Kappeller

Gomaringen / Nehren / Dußlingen. Charlotte, Carolin, Katrin und Melissa stehen in Nehren im Eingang eines Lebensmittelmarktes, sprechen hereinkommende Kunden auf die Spendenaktion an und drücken ihnen Flyer in die Hand. Darauf steht, welche Artikel besonders gebraucht werden. Lange haltbare Erzeugnisse wie Nudeln, Kaffee, Marmelade, Reis und Konserven sind immer willkommen, ebenso aber Frischeres wie Milch und Käse und alle Arten von Hygieneartikeln. „Es läuft ganz gut“, freuen sich die Sechst- und Siebtklässlerinnen, die besonders fleißig bei der Sache sind: Gleich für drei Schichten à zwei Stunden vor verschiedenen Geschäften haben sie sich eingetragen.

„Es macht Spaß zu wissen, dass arme Leute dadurch zu Weihnachten wenigstens was zu essen kriegen“, sagt Charlotte. Die meisten Angesprochenen reagierten nett und verständnisvoll – und liefern nach ihrer Shoppingtour den einen oder anderen mit gekauften Artikel bei den Mädchen ab. Es kommt auch vor, dass ganze Wägen voll gespendet werden. Ein Mann schiebt den vier Mädchen einen gut gefüllten Einkaufswagen hin. Der gerne gesehene Inhalt: Shampoo, Spaghetti, Waschmittel, Tee, Kaffee und Zahnpasta. Manch eine/r gibt auch Geld, davon kaufen die Schülerinnen dann Benötigtes.

Bereits zum 16. Mal fand die vorweihnachtliche Sammelaktion dieses Mal statt; ins Leben gerufen hat diese Realschullehrer Günther Kromer vor 15 Jahren. Die Idee ist so einfach wie genial. „Die Leute schätzen, dass sie wissen, wo‘s hinkommt“, sagt er. Mit nur einer Religionsklasse vor einem Geschäft startete er einst, nach und nach wurde „expandiert“. Auch Lehrerin Gesine Herwerth ist fast von Anbeginn dabei; sie koordiniert die Einsatzzeiten und -orte der Kids.

„Die Spenden tun wahnsinnig gut. Und es ist schön zu sehen, mit welcher Begeisterung sich die Schüler für andere einsetzen“, findet Susanne Barth von der Wohnungslosenhilfe Tübingen. Indem sie auf die Leute zugehen, trainieren die Kids auch soziale Fähigkeiten. Die Wohnungslosenhilfe „schnürt“ aus den Spenden unter anderem Weihnachts-Süßigkeiten-Päckchen, verarbeitet das Essen in der Teestube oder im Tagestreff und hilft Obdachlosen zwischendurch unbürokratisch mit Lebensmitteln aus. „Das reicht das ganze Jahr über“, freut sich Dieter Blechert vom Betreuungsteam. Auch Gisela Steinhilber, Geschäftsführerin der AWO in Reutlingen, ist begeistert von der Sammelaktion. Diese sei inzwischen „eine echte Hausnummer“; manche Angebote könne die Arbeiterwohlfahrt nur dank der „Schüler-Kollekte“, bei der auch Eltern und Lehrer mithelfen, realisieren.

Auch in Gomaringen spenden die Leute freudig und bereitwillig. „Sie geben alles Mögliche ab“, sagen Sebnem (12), Mascha (12) und Melisa (13). Die drei Siebtklässlerinnen machen zum ersten Mal mit und finden die Aktion „sehr sinnvoll“. Janina und Lea schieben vor einem Drogeriemarkt eine Doppelschicht. Taschentücher, Tampons oder Tee landet bei ihnen in der Kiste. Etwa die Hälfte ihrer Klasse beteiligt sich an der – freiwilligen – Aktion, sagen die Sechstklässlerinnen. Die beiden haben auch schon im letzten Jahr mitgemacht. Sie wollen ein Zeichen der Solidarität mit den Hilfsbedürftigen setzen: „Es macht Spaß und ist für einen guten Zweck“.

Realschüler sammelten für Menschen in Not
Emil Hagen und Jannes Bukert (von links), beide von der Klasse 5c der Dußlinger Realschule, haben reichlich Lebensmittelspenden gekriegt und sortieren hier gerade etwas um.

Die Spenden kommen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Reutlingen und der Wohnungslosenhilfe Tübingen zugute. Fünf bis sechs Kleintransporter voll Lebensmittel kommen an einem Sammeltag zusammen; 22 Stationen in Gomaringen, Nehren, Dußlingen, Gönningen und Bronnweiler klappern die Sprinter in regelmäßiger Runde ab, um Gespendetes einzuladen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.12.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball