Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Syrien-Krieg

Rebellen fordern neue US-Angriffe

Nach dem Vergeltungsschlag für die Giftgasattacke hofft das Assad-Regime, dass es Präsident Trump bei dem einen Raketeneinsatz belässt.

08.04.2017
  • MARTIN GEHLEN

Berlin. Zerstörte Kampfjets und zerbombte Bunker zeigen die ersten Fernsehbilder. Stundenlang loderten die Feuer brennender Treibstofftanks in den Morgenhimmel. Die Landebahn war übersät mit Trümmern. Seit der Nacht zu Freitag liegen Teile der syrischen Luftwaffenbasis Schairat westlich von Homs in Schutt und Asche, nachdem zwei US-Zerstörer vom östlichen Mittelmeer aus innerhalb weniger Minuten 59 Cruise Missiles auf das Gelände abgefeuert hatten.

„Der materielle Schaden ist gewaltig“, sagte ein Armeesprecher im Staatsfernsehen und bestätigte, dass neun Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt wurden. Präsident Baschar al-Assad ließ erklären, der amerikanische Angriff sei „verrückt und unverantwortlich“ und offenbare die Kurzsichtigkeit sowie die politische und militärische Realitätsblindheit der US-Führung.

Verantwortung zurückgewiesen

Mit ihrem nächtlichen Beschuss griffen die Vereinigten Staaten zum ersten Mal seit 2011 aktiv gegen Assad in das Bürgerkriegsgeschehen ein, nachdem drei Tage zuvor die syrische Luftwaffe die Ortschaft Chan Scheichun mit Giftgasgranaten beschossen und 86 Menschen getötet hatte. Der syrische Militärsprecher jedoch bestritt erneut, dass die Piloten des Regimes für dieses Massaker an Frauen, Männer und Kindern verantwortlich seien und erklärte, Washington zeige mit dem Finger auf Damaskus und attackiere es, „ohne die Wahrheit zu kennen“. Obendrein geißelte das Assad-Regime das amerikanische Bombardement als „eklatante Aggression“, insgesamt jedoch fiel seine Reaktion relativ zurückhaltend aus. Man gehe nicht davon aus, dass es zu einer weiteren Eskalation komme, erklärte Informationsminister Ramez Turjman. Offenbar hofft das Regime, dass Donald Trump es bei dieser einmaligen Militäraktion belässt. Darum will man den US-Präsidenten nicht weiter reizen.

Auch die anderen Reaktionen im Nahen Osten entsprachen den üblichen Frontstellungen. Während der Iran zusammen mit Russland den Angriff als „einen Akt der Aggression gegenüber einer souveränen Nation“ verurteilte, begrüßten andere Regionalmächte wie Türkei, Israel und Saudi-Arabien das Vorgehen Washingtons.

Präsident Trump habe „in Wort und Tat ein deutliches und klares Signal geschickt, dass der Einsatz von chemischen Kampfstoffen nicht toleriert werden kann“, erklärte Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, dessen Streitkräfte über den Luftschlag vorab informiert wurden. Er hoffe, diese Botschaft werde nicht nur in Damaskus, sondern auch in Teheran, Pjöngjang und anderswo verstanden. Saudi-Arabien lobte die Entscheidung Trumps als „mutige Tat“, die Türkei forderte, möglichst bald Flugverbotszonen über Teilen Syriens einzurichten, um die Wiederholung solcher Massaker zu verhindern. Die syrische Opposition, die in der „Nationalen Koalition“ zusammengeschlossen ist, forderte vom Weißen Haus weitere Militäraktionen. Auch alle anderen 26 Stützpunkte müssten zerstört werden, um die syrische Luftwaffe zu neutralisieren.

Teheran warf Washington vor, mit seinem Beschuss den Fanatikern vom „Islamischen Staat“ und Al-Kaida in die Hände zu spielen. Moskau legte am Freitag das Koordinierungsabkommen zwischen der russischen und amerikanischen Luftwaffe vorerst auf Eis, welches am syrischen Himmel Zwischenfälle im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ verhindern soll. Gleichzeitig kündigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums an, man werde die Luftabwehr in Syrien ausbauen und verbessern.

Bisher verfügt Damaskus über S-200 Abwehrraketen, mit denen vor vier Wochen israelische Kampfflugzeuge nicht getroffen wurden, die einen Hisbollah-Waffenkonvoi attackierten. Die modernen S-300 und S-400, die Moskau 2016 installierte, sind vor allem am Fliegerhorst in Latakia stationiert, am Drehkreuz der russischen Luftwaffe. Diese modernen russischen Raketensysteme können auch Cruise Missiles abschießen. Der zerstörte Militärflughafen Schairat ist nach Latakia der zweitgrößte des Landes.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball