Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Höschele bleibt

Regionalverbands-Vorsitzender für weitere fünf Jahre im Amt

Nach den Kommunalwahlen geht die Verbandsversammlung des Regionalverbands Neckar-Alb leicht verändert in die neue Wahlperiode. Die Besetzung der Ehrenämter an der Spitze indes bleibt.

04.11.2014
  • Eike Freese

Kreis Tübingen. Der Tübinger CDU-Politiker Eugen Höschele bleibt auch für die kommende Wahlperiode Vorsitzender des Regionalverbands Neckar-Alb. Auf der konstituierenden Sitzung am gestrigen Dienstag in Balingen erhielt Höschele eine deutliche Stimmenmehrheit in der neu bestellten Verbandsversammlung. Höscheles Stellvertreter bleiben, in dieser Reihenfolge, Grafenbergs Bürgermeister Holger Dembek (FWV), Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch (für die SPD-Fraktion), Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) und der Balinger Rechtsanwalt Werner Erbe (FDP).

Bei seiner ersten Wahl vor fünf Jahren waren es 36 von 58 Verbandsmitgliedern, die Höschele seinem damaligen Konkurrenten Holger Dembek vorzogen. Gestern erhielt Höschele 46 von 57 Stimmen – zwar ohne Konkurrenten, aber wiederum in geheimer Wahl, worauf der Grünen-Politiker Christoph Joachim bestanden hatte. Die restlichen elf Stimmen verteilten sich auf neun bewusst ungültige Stimmen und jeweils eine für Mitglied und Landtagsdirektor Hubert Wicker (CDU) sowie Metzingens OB Ulrich Fiedler (FWV-Fraktion). Gegen Tübingens OB Boris Palmer gab es eine Stimme bei zwei Enthaltungen, alle übrigens Vizes kamen einstimmig ins Ziel.

Werner Erbe, der als Alterspräsident die Sitzung bis zur abgeschlossenen Wahl leitete, sprach von einer „starken Bestätigung“ für Höschele, der „schon vor fünf Jahren gegen einen respektablen Gegenkandidaten gewählt“ worden sei. „Unsere Verbandsversammlung ist ein streitbares Gremium“, so Erbe, „ich verspreche, dass es hier nicht langweilig wird.“

Zuvor hatte Höschele einen Rückblick auf die Arbeit der Regionalplaner und ihres Gremiums in der vergangenen Wahlperiode unternommen. Projekte wie das Zentren- und Märktekonzept oder das Klima- und Energiespar-Konzept IKENA nannte er als Meilensteine. Ausgerechnet das wichtigste und am kontroversesten diskutierte Schriftstück allerdings, den Regionalplan, konnte der Verband in Höscheles erster Amtszeit nicht mehr in Empfang nehmen. Seit Monaten liegt das lang diskutierte Papier beim Landes-Ministerium für Verkehr und Infrastruktur. Höschele meldete, dass wenn auch nichts Offizielles, so doch der „Buschfunk“ Mut mache, dass der Regionalentwicklungsplan bald in Kraft treten könne.

Regionalverbands-Vorsitzender für weitere fünf Jahre im Amt
Neuer und alter Regionalverbands- Vorsitzender: Eugen Höschele Archivbild

60 Mitglieder hat die Verbandsversammlung des Regionalverbands Neckar-Alb. Die Vertreter werden auf fünf Jahre bestellt und von den Kreistagen Reutlingen, Tübingen und Zollernalb gewählt. In der kommenden Wahlpreiode hat die CDU-Fraktion 19 Sitze (+2), FWV 17 (-3), SPD 11 (+2), Bündnis90/Die Grünen 8, die FDP drei Sitze (-1) und die Linke zwei Sitze (+1). Von 60 Mitgliedern der Verbandsversammlung und der Ausschüsse sind 45 Bürgermeister, Oberbürgermeister oder Landrat. Das Durchschnittsalter des Gremiums beträgt 55 Jahre. Weitere Informationen:
www.rvna.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball