Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Reservoir Dogs

Tarantinos furioses Filmdebüt. Gangster kriegen sich nach missglücktem Überfall in die Wolle.

Tarantinos furioses Filmdebüt. Gangster kriegen sich nach missglücktem Überfall in die Wolle.

RESERVOIR DOGS
USA

Regie: Quentin Tarantino
Mit: Harvey Keitel,Tim Roth,Quentin Tarantino

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Inhalt: Sechs Gangster treffen sich in Los Angeles, um den großen Coup zu landen. Alles, was sie voneinander wissen, sind ihre Code-Namen: Mr. White, Mr. Orange, Mr. Pink, Mr. Blonde, Mr. Blue und Mr. Brown. Und dass sie ein gemeinsames Ziel haben: den prallgefüllten Laden eines Juweliers auszuräumen. Der Plan ist perfekt, aber der Job geht trotzdem schief: Wie aus dem Nichts sind die Cops da. Die Gangster schießen sich den Fluchtweg frei und schlagen sich zum Treffpunkt, eine Lagerhalle, durch. Es gibt nur eine Erklärung für das Misslingen des perfekten Plans: Einer von ihnen muss ein Verräter sein ...

Kritik: Du sollst den Bank- und Juwelenräuber sympathisch finden, lautete mal ein ehernes Kino-Gebot. Dann kam Quentin Tarantino ("Pulp Fiction") und stellte alles auf den Kopf. In seinem Debütfilm "Reservoir Dogs" sind die Diebe keine heimlichen Volkshelden à la "Bonnie & Clyde", sondern ultrabrutale Blutsäufer ohne jede Moral. In ihren uniformen schwarzen Anzügen wirken sie wie Karikaturen von Konzern-Managern; ihr Raubzug ist eingefädelt wie ein Business-Deal. Als der Coup gründlich misslingt, fallen sie schließlich wie tollwütige Hunde übereinander her. Die stilvolle Auswahl der Songs, clevere Dialoge (legendär ist der bizarre Gangster-Smalltalk über den Subtext von Madonnas "Like a Virgin") und die kunstvoll verschachtelte Handlung machen aus dem Genre-Markstein vollends ein Meisterwerk der Filmgeschichte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.02.2006

12:00 Uhr

r schrieb:

folterszenen die nichts für schwache nerven sind - unnötige gewalt



13.01.2006

12:00 Uhr

Steve McQueen schrieb:

Ein Klassiker und zudem "der bessere Tarantino-Film" - noch vor Pulp Fiction.



06.07.2005

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Eigentlich erübrigt sich jeder Kommentar. Mittlerweile ein Meilenstein der Filmgeschichte



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige