Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Romina hat 2014 trotz desaströsen Sommers zugelegt

Rommelsbacher Sprudelhersteller wächst stärker als Branche und baut neue Abfüllanlage

Deutlich über Branchendurchschnitt konnte die Romina Mineralbrunnen GmbH das Geschäftsjahr 2014 abschließen.

24.08.2015
  • ST

Reutlingen. Mit einem Absatz von 156 Millionen Füllungen und 29,5 Millionen Euro Umsatz wurde 2014 das Vorjahresergebnis (28,8 Millionen Euro) erneut getoppt. Das gute Ergebnis wiege umso mehr, als der letztjährige Sommer für die gesamte Branche desaströs verlaufen sei, bilanzieren die Geschäftsführer Stefan Gugel und Achim Jarck. Das Absatzplus von 4,65 Prozent übertreffe den Branchenschnitt um das Dreifache.

Das erste Halbjahr 2015 verlief völlig konträr im Vergleich zum Vorjahr. Damals waren die ersten sechs Monate außergewöhnlich stark, und der Sommer fiel nahezu aus. Diesmal wartete die Branche in der ersten Jahreshälfte vergeblich auf Unterstützung des Wettergottes. So konnte Romina in den ersten sechs Monaten nur ein leichtes Plus von 0,75 Prozent erzielen. Aber schon die erste Hitzeperiode im Juli 2015 hat ihren Beitrag zum Ausgleich geleistet: „In diesem Monat hatten wir den höchsten Tagesausstoß und den höchsten Monatsabsatz der Firmengeschichte“, so Gugel. So könnte im Jahresschnitt das Ziel von zwei Prozent Wachstum übertroffen werden.

Bei den Einweg-Flaschen sei die Marke „Eiszeit-Quell“ das absatzstärkste regionale Markenmineralwasser im Land. Dennoch konzentriere sich Romina auf Pfandflaschen in Kästen. Die Renaissance von Mineralwasser in Glasflaschen ist bei Romina mit sieben Prozent Wachstum ebenfalls spürbar. Bei den „Bio-Schorle“ sei die Firma weiter Marktführer mit 81 Prozent Marktanteil in Baden-Württemberg. Die „Silber-Brunnen-Produkte“ legten im Einweg-Absatz knapp zwanzig Prozent zu, im PET-Pfandsystem um vier Prozent. „Mit den deutlichen Wachstumsraten für Produkte in PET-Verpackungen stoßen wir an unsere Kapazitätsgrenzen. Wir haben deshalb entschieden, die für 2017 geplante Investition in eine zweite Abfüllanlage bereits auf das laufende Jahr vorzuziehen“, erklärt Gugel. Nun investiert das Unternehmen 3,7 Millionen Euro in den Ausbau der PET-Produktionskapazität.

Im März wurde eine neue, 5500 Quadratmeter große Lagerhalle eingeweiht – für 6000 Palettenstellplätze. Die Baukosten pro Stellplatz belaufen sich auf 750 Euro. Romina ist hundertprozentige Tochter der Franken-Brunnen GmbH & Co. KG in Neustadt an der Aisch.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball