Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kunst, Handwerk, Soziales

Rottenburg vergab gut 15.000 Euro für Bürgerprojekte

Drei weiteren Bürgeraktionen billigte der Sozialausschuss des Rottenburger Gemeinderats am Dienstagabend Geld zu. Am meisten – 10 000 Euro – gibt es für einen Geschichtspfad am Neckar.

13.09.2012
  • Gert Fleischer

Rottenburg. Ute Drews war glücklich über den Beschluss des Sozialausschusses zugunsten der Bürgeraktion „Rottenburger Geschichtspfad“. Diese Bezeichnung kennzeichnet das Projekt unvollständig. Es geht um 25 Messingtafeln, die in den Gehweg der Neckarpromenade zwischen Josef-Eberle-Brücke und Einmündug des Wegs Hospitalbad eingelassen werden. Ein recht massives Messingband wird die Tafeln miteinander verbinden. Sie beschreiben Rottenburgs Geschichte im Zeitraum zwischen 90 000 vor Christus bis heute.

Dass der Antrag so glatt und so schnell durchging, konnte die Bürgerstiftung Rottenburg – Drews ist deren stellvertretende Vorsitzende – nicht erwarten. Denn die Stadtverwaltung hatte sich schon im Vorfeld dazu bereit erklärt, das lange und filigrane Kunstwerk fachmännisch in den Weg einzuarbeiten. 20 000 Euro hat der Kämmerer dafür bereitgelegt. Deshalb stand auch in der Vorlage für die Sitzung der mahnende Hinweis, dies bei der Abwägung zu berücksichtigen.

Die reinen Gestehungskosten für die Messing-Intarsien liegen bei 50 000 Euro. Der Rottenburger Künstler Roger Aupperle fertigt die Einzelteile an. Zusätzlich sollen Sponsorenhinweise zu den Tafeln gestellt werden. Darauf kommen QR-Codes; mit ihrer Hilfe und der des Internets können sich Interessierte zusätzliche Informationen auf ihr Smartphone laden. Insgesamt muss die Bürgerstiftung also für ihr Projekt mit Kosten von 75 000 Euro rechnen.

25 000 Euro an Spenden haben die Stiftungsmitglieder bisher eingeworben. Zusammen mit den 20 000 Euro Baukosten-Übernahme und den jetzt zugesprochenen 10 000 Euro aus dem Geldtopf für Bürgeraktionen sind das 55 000 Euro. Somit fehlen noch 20 000 Euro, um den Geschichtspfad gänzlich zu finanzieren. Gestern war Ute Drews neu motiviert für das mühselige Unterfangen, möglichst viel Geld zu erbitten. „Ich hätte alle einzeln umarmen können“, sagte sie nach dem Ja der Ratsmitglieder im Sozialausschuss. Am 21. Juli nächsten Jahres soll der Pfad bei den Heimattagen Baden-Württemberg (siehe folgende Seite) eingeweiht werden.

Ebenfalls spürbar ist der Zuschuss, den die Domministranten für ihr Projekt Jugendfreizeitheim Zangenhalde bekommen: 4500 Euro. Seit einem Jahr renovieren die Jugendlichen, Eltern und andere Helfer das ehemalige Pfadfinderheim, um es künftig für gemeinsame Aktionen nutzen zu können. Es soll auch anderen Interessenten für Kinder- und Jugendarbeit, für Feste und Feiern überlassen werden. 30 000 Euro kostet die Renovierung und Erweiterung in der Summe.

400 Euro erhält die Gerontopsychiatrische Beratungsstelle, um ein Mitsingkonzert für Senioren vorzubereiten. Die Musikschule und etliche freiwillige Helfer packen mit an. Am Freitagnachmittag, 28. September, ist das Konzert von 14 bis etwa 17.30 Uhr in der Zehntscheuer. Die Teilnehmer sollen in dieser Zeit Alter, Krankheit und Beeinträchtigung vergessen können.

1000 Euro wollte der Skiclub Rottenburg, um im November das 50-jährige Bestehen der DSV Skischule zu feiern. Dazu gehört eine Ausstellung vom 2. bis 4. November im Haus am Nepomuk. Der Sozialausschuss bewiligte nur 250 Euro, weil er vermutet, dass die Skischule eher kommerzielle Interessen verfolgt.

Rottenburg vergab gut 15.000 Euro für Bürgerprojekte
Die Domministranten bauen das ehemalige Pfadfinderheim zum Jugendfreizeitheim um und aus. Vom Blechdach des alten Häuschens aus gesehen arbeiten Johannes Schäfer, Raphael Scheck, Felix Reif, Luca Randazzo (von rechts nach links).Privatbild

Fünf Euro pro Einwohner oder umgerechnet 215 000 Euro stellte der Gemeinderat Rottenburg Ende Februar in den städtischen Haushalt. Das Geld soll zur Förderung von Bürgerprojekten eingesetzt werden. Der Kernstadt standen 98 650 Euro zu, den 17 Stadtteilen der etwas größere Rest. Inzwischen ist der größte Teil des Geldes vergeben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball