Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rückzieher bei Batteriezellen
Bosch will bei Batterien weiter mitmischen. Aber nicht in der Zellforschung. Foto: ©IgorGolovniov/Shutterstock.com
Bosch

Rückzieher bei Batteriezellen

Der Automobilzulieferer will nicht mehr in die Forschung investieren und auch keine Produktion in Deutschland aufbauen. Die finanziellen Risiken seien zu groß.

01.03.2018
  • DPA

Stuttgart. Zu teuer, zu riskant: Der Autozulieferer Bosch wird auch künftig keine Batteriezellen selbst produzieren. Der Konzern habe aus wirtschaftlichen Gründen entschieden, auf den Aufbau einer eigenen Zellfertigung für Elektroauto-Batterien zu verzichten und auch aus der Forschung dazu weitgehend auszusteigen.

Die Entscheidung hatte sich viele Monate hingezogen. Bosch weiß einerseits, dass die Zellen ein zentraler Punkt der Elektromobilität sind. Andererseits ist der Konzern durch seine Milliardenverluste im Solargeschäft – die zum Aus der Sparte geführt hatten – ein gebranntes Kind.

Die Überbringung dieser defensiven Botschaft überließ Konzernchef Volkmar Denner dem für die Mobilitätssparte zuständigen Geschäftsführer Rolf Bulander. „Bosch wird auch in Zukunft Zellen zukaufen“, sagte er. An möglichen künftigen Konsortien europäischer Unternehmen werde man sich aber nicht beteiligen.

Konzentrieren will sich der Konzern stattdessen auf zentrale Komponenten elektrischer Antriebe wie Motor, Leistungselektronik und komplette Batteriesysteme. „Wir sagen Nein zur eigenen Zellfertigung, wir sagen aber Ja zur Batterie bei Bosch“, betonte Bulander. Ziel sei, in einem von 2020 an entstehenden Massenmarkt für Elektromobilität Marktführer zu sein – auch ohne Zellen. Man müsse Batteriezellen technisch verstehen, aber nicht zwingend selbst herstellen. „Eine Zellfertigung ist für unseren Erfolg nicht ausschlaggebend“, sagte Bulander.

Die Politik sieht das anders. Die Bundesregierung und auch die Europäische Union haben mehrfach betont, dass sie es für notwendig halten, den Batteriezellenmarkt nicht den asiatischen Herstellern zu überlassen, die ihn derzeit dominieren.

Bosch war für die eigenen Berechnungen davon ausgegangen, rund 20 Mrd. EUR in den Aufbau der Fertigung investieren zu müssen, damit am Ende ein ausreichend großer Marktanteil von 20 Prozent herausspringt. „Es bleibt offen, ob und wann sich das rechnen würde“, sagte Bulander. Drei Viertel der Kosten für die Herstellung von Batteriezellen seien Materialkosten und davon wiederum ein Großteil Rohstoffkosten. Da bleibe wenig Raum, Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten.

Einen zweistelligen Millionenbetrag hat der Zulieferer, der im vergangenen Jahr allein mit seiner Mobilitätssparte 47,4 Mrd. EUR Umsatz gemacht hat, nach eigenen Angaben in eine Musterfertigung für Batteriezellen gesteckt. Deutlich höher sind die Ausgaben für die Forschung gewesen: Ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag, laut Bulander „gut investiertes Geld“, um die Technik besser zu verstehen.

Das Gemeinschaftsunternehmen LEAP, das 2014 zur Weiterentwicklung von Lithium-Ionen-Batterien gegründet worden war, führt Bosch nun aber nicht weiter. Die Tochterfirma Seeo, die an der Festkörperzelle forscht, soll verkauft werden.

Bosch habe den Verzicht allein für sich entschieden, betonte Bulander. Dass andere Firmen oder Konsortien aus Europa die Lage anders bewerten und es schaffen, eine Zellfertigung aufzubauen, hält er generell für möglich. „Dann wären wir bereit, aus dieser Quelle zu beziehen.“ dpa/vt

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.03.2018, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball