Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schadensbegrenzung

Rühle-Schule und Wehr zeigen sich versöhnlich

Lehrer der Rühle-Schule hatten am Samstag die Hauptübung der Feuerwehr an ihrer Einrichtung geschwänzt. Stadt, Schule und Wehr wollen jetzt eine weitere Übung nachholen.

15.10.2014

Mössingen. Stadt Mössingen, die Mössinger Feuerwehr und die Gottlieb-Rühle-Schule zeigen sich bemüht, die Wogen zu glätten nach den Anwürfen, das gesamte Lehrerkollegium der Rühles-Schule sei der Feuerwehr-Jahreshauptübung am vergangenen Samstag ferngeblieben. „Zu unserem gemeinsamen Bedauern“, teilt die städtische Pressesprecherin Nicole Siller in einem Schreiben mit, „ist durch die Presseberichterstattung der Eindruck entstanden, dass die Gottlieb-Rühle-Schule und die Feuerwehr in Mössingen nicht zusammenarbeiten.“

Großübung ohne Lehrer

Die lokalen Zeitungen, also auch das TAGBLATT, hatten am Montag über die Übung und das Unverständnis von leitenden Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Mössingen berichtet: Bei dem großangelegten Manöver mit Feuerwehren aus Mössingen, Belsen, Öschingen und Talheim waren am Samstag über hundert Schaulustige zugegen, aber keine Lehrkraft der Rühle-Schule. Auch die von der Feuerwehr als Statisten angefragten Rühle-Schüler waren offenbar nur in äußerst geringer Menge organisiert worden. Mehrere verantwortliche Feuerwehrleute vor Ort hatten das Fernbleiben mit teils scharfen Worten kritisiert: Bei der ersten Großübung an der Schule nach 18 Jahren (auch damals seien keine Lehrer dabei gewesen) müsse die interessierte Anwesenheit des Kollegiums eine Selbstverständlichkeit sein, so der Tenor.

Obligatorische Krisenpläne, Krisen-Teams und jährliche Räumungsübungen gebe es stets in Absprache mit der örtlichen Feuerwehr, versichern die Beteiligten jetzt. Ziel dieser Übungen sei das richtige Verhalten im Brandfall, die Lage der Rettungswege und das Auffinden der Sammelplätze.

Die Übung am Samstag allerdings, betonen die Parteien, sei geheim geplant gewesen, um den Ernstfall realitätsnah zu proben. Um die Geheimhaltung zu wahren, sei eine Teilnahme der Rühle-Schüler sehr kurzfristig vor der geplanten Durchführung angefragt worden. Aus Sicht der Leitung der Gottlieb-Rühle-Schule, heißt es weiter in der Erklärung, „wäre es sinnvoller gewesen, die Räumungs- und Feuerwehreinsatzübung an einem Termin zu verbinden. Die Planung und Durchführung hätte dann gemeinsam erfolgen können.“

Um dies nachzuholen, versichern Stadtverwaltung, Feuerwehr und Schule, solle noch in diesem Schuljahr von Feuerwehr und Gottlieb-Rühle-Schule eine gemeinsame Brandschutzübung durchgeführt werden.eik

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball