Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mehr Einklang statt Planungs-Schwergang

S-21-Partner wollen noch enger kooperieren

Der Zeitplan für das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm wackelt. Nun soll ein gemeinsamer Steuerkreis Verzögerungen bei Planungen und Genehmigungen verhindern helfen. Fortschritte gab es auch beim Brandschutz.

05.11.2015
  • FABIAN ZIEHE

Stuttgart Es gab Zeiten, da duellierten sich die Stuttgart-21-Projektpartner mit Worten wie "behördlichem Schwergang", "Schlamperei" und "Planungschaos". Das soll Geschichte sein, beteuern nun Bahn, Land, Stadt und Region: Im Anschluss an ihre gestrige Lenkungskreis-Sitzung in Stuttgart kündigten die Beteiligten an, einen "Steuerkreis für Planrechtsverfahren" einzurichten. Dieser soll alle sechs Wochen tagen. Sein Ziel sei, alle Unterlagen und Verfahrensstände zu checken. "Das dient einer gemeinsamen Sache", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Bahn, Infrastruktur-Chef Volker Kefer.

Ansonsten nämlich drohe das Ziel zu wackeln, die Planfeststellung für den Filderbahnhof bis März 2016 abzuschließen. Macht man weiter wie bisher, sei man ein Vierteljahr dem Plan hinterher. So wäre der angepeilte Fertigstellungstermin 2021 für den Bahnknoten Stuttgart mitsamt der Schnellbahntrasse nach Ulm in Gefahr. Es brauche daher einen "möglichst optimalen Terminablauf", so Kefer. Vorbild soll der Steuerkreis für die Schnellbahnstrecke Erfurt-Leipzig sein: Dort hätten die Beteiligten durch das gemeinsame Agieren nun die Eröffnung im Zeitplan erreicht.

Im Raum Stuttgart sind schon mehr als zehn Kilometer Tunnel gebohrt, auf der Alb rund 23 Kilometer - dort liegt man vor dem Plan. Dennoch, so Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne), sei er wegen des Zeitplans in Sorge. Keinem sei an Verzögerungen und den daraus resultierenden juristischen Streitigkeiten gelegen. So wolle man nun an einem Strang ziehen.

Bewiesen haben die Beteiligten den guten Willen im Frühjahr. Damals haben sie sich auf die Bauvariante "Drittes Gleis" für den Flughafenhalt geeinigt. Eine Simulation zeige nun, dass diese Variante, die den S-Bahn-Halt unter den Terminals um einen Bahnsteig erweitert, das Verspätungsrisiko senkt. "Es kommt in allen Relationen zu Verbesserungen", sagte Hermann.

Nun habe man beim Tiefbahnhof einen "ziemlichen Fortschritt" erzielt, berichtete Oberbürgemeister Fritz Kuhn (Grüne). Ein Check der Statikberechnung habe bewiesen, dass die Fluchttreppenhäuser an die Enden der Gleise gebaut werden könnten. Auch bei einem heftigen Feuer (Brandlast von 53 Megawatt), so ergab eine Vorbegutachtung der Feuerwehr, könnten gut 16 000 Passagiere rechtzeitig den Tiefbahnhof verlassen - auch solche mit körperlichen Beeinträchtigungen. Das mache auch eine bessere Entrauchung möglich.

"Wir sind auf einem sehr guten Weg", sagte Fritz, "aber einen abschließenden Haken können wir noch nicht dahinter machen." Die abschließende Simulation liege erst im Frühjahr vor. Zudem müsse die Bahn noch klären, ob Feuerwehrautos in die angrenzenden Tunnel einfahren können.

"Wir haben ein gemeinsames Ziel am Ende", betonte Kefer den neuen gemeinsamen Geist. Dass aber nicht alle Vorbehalte ausgeräumt sind, ließen nicht nur die Mienen der Anwesenden vermuten - allein Kefer strahlte befreit in die Runde. Kuhn sah sich genötigt, nochmals zu betonen: "Die Bahn baut - und nur die Bahn." Und Parteikollege Hermann erklärte auf die Frage hin, ob er seine mal geäußerte Prognose von einem tatsächlichen Bauende 2025 wiederholen wolle, mit dem Statement: "Ich mache keine Prognosen mehr."

S-21-Partner wollen noch enger kooperieren
. . . Minister Winfried Hermann keine Prognose mehr wagt. Fotos: dpa

S-21-Partner wollen noch enger kooperieren
Der Bahnvize Volker Kefer verbreitet Optimismus, derweil . . .

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball