Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
S-Bahn als Vorreiter in Deutschland
Am Fenster erkennbar: S-Bahn mit Wlan. Foto: Deutsche Bahn
Internet

S-Bahn als Vorreiter in Deutschland

Zwei Züge verfügen jetzt über ein Wlan-Portal. Später soll die ganze Flotte damit ausgerüstet werden.

11.01.2017
  • RAIMUND WEIBLE

Plochingen. Zwei Langzüge der S-Bahnlinien S4, S5 und S6 hatten bisher schon einen Wlan-Zugang für die Fahrgäste. Seit Dienstag verkehren sie mit aufgewerteter Software. Die Stuttgarter S-Bahn hat ein Service-Portal eingerichtet – bunte Aufkleber auf Fenstern und Türen weisen darauf hin. Auf die neue Errungenschaft ist der Stuttgarter S-Bahn-Vorsitzende Dirk Rothenstein mächtig stolz. Denn die Stuttgarter S-Bahn sei die erste in Deutschland, die in einem Ballungsraum ein solches Portal anbietet. Die Fahrgäste der beiden Züge des Fahrzeugtyps ET 423 verfügen nunmehr über einen Komfort, den die Deutsche Bahn sonst lediglich im Fernverkehr vorsieht.

Zuvor hatte die S-Bahn ein Jahr lang in den beiden S-Bahnzügen das drahtlose Internet erprobt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erwies sich das System als stabil. So beschloss die S-Bahn, ein von Siemens entwickeltes Portal als erweiterten Service installieren zu lassen. Die Kunden können sich mit ihrem Smartphone oder ihrem Tablet einwählen, Fahrplan-Informationen abrufen, aber sich auch Ausflugstipps besorgen. Zudem gibt es stündlich aktualisierte Nachrichten mehrerer Zeitungsverlage, unter anderen vom Online-Dienst der SÜDWEST PRESSE. Alles gratis, ebenso die Möglichkeit, im Internet zu surfen.

Im Moment testet die S-Bahn die Wlan-Technik in einem Zug neueren Typs, dem ET 430 von Bombardier. Ziel ist, die ganze Flotte mit dem Wlan-Portal auszurüsten. „Die Regionalversammlung ist bereit, Geld zu investieren“, sagte Regionaldirektorin Nicola Schelling, „wir wollen eine Vorreiter-Rolle spielen.“. Der Verband Region Stuttgart hat als Träger der S-Bahn für die Wlan-Ausrüstung bereits 3,5 Millionen zurückgestellt.

Ausschuss muss beschließen

Der Zeitplan sieht so aus: Nach dem sechsmonatigen Testlauf auf dem ET 430-Zug fällt der Verkehrsausschuss des Regionalverbands die erforderlichen Beschlüsse. Dann muss die Installation europaweit ausgeschrieben werden. Die Ausrüstung aller Züge mit Antenne und Router werde ein ganzes Jahr in Anspruch nehmen. Raimund Weible

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball