SCHUFA - Wann bekommt man einen Eintrag?

: Wann ist der eigene SCHUFA-Eintrag positiv und wann bekommen wir einen SCHUFA-Eintrag? Jetzt Tipps und Infos nun zur SCHUFA einholen.

07.06.2021

Bild: Pixabay

Was ist ein SCHUFA-Eintrag?

Besonders Wohnungssuchende sahen sich schon oft der Frage gegenüber gestellt, was genau eine SCHUFA-Auskunft oder ein SCHUFA-Eintrag genau ist. Hierbei handelt es sich um einen Eintrag in die Bonitätsauskunft, also die Auskunft darüber, ob eine Person kreditwürdig und letztlich zahlungsfähig ist. Es gibt zwei Arten von SCHUFA-Einträge: positive und negative. Diese Einträge werden nach einem geschützten, und somit geheimen, Verfahren dem SCHUFA-Score angerechnet.

Wann bekommt man einen Eintrag?

Die SCHUFA ist eine sogenannte Auskunftei. Diese haben die Aufgabe, Verbraucherdaten zu sammeln und zu untersuchen. Diese Daten erhalten sie durch die Zusammenarbeit mit Banken, Telekommunikationsgesellschaften, Energieversorgern und anderen Handelsgesellschaften. Deren Kunden unterzeichnen, damit die Daten weitergeleitet werden dürfen, eine sogenannte SCHUFA-Klausel.

Neben der SCHUFA gibt es auch weitere Auskunfteien. Mit welcher die Banken und Co. zusammenarbeiten entscheiden diese selbst. Die SCHUFA allerdings hat den Vorteil, dass sie Verbraucherdaten einerseits von den Vertragspartnern und andererseits von öffentlichen Registern erhalten.

Die Einträge der SCHUFA können positiv oder negativ für die Bonität der Person sein. Solche Einträge werden beispielsweise aus Konto-, Kreditkarten- und Schuldnerverzeichnis-Informationen erstellt. Auch noch offene Forderungen und andere Personendaten werden analysiert und gesammelt.

Es ist noch einmal zu erwähnen, dass die SCHUFA-Einträge also nicht, wie häufig gesagt wird, negativer Natur sein müssen, sondern auch durchaus für die Bonität einer Person sprechen können. Für einen jeden ist es also interessant, eine SCHUFA-Selbstauskunft anzufordern, um sich über die eigene Bonität, die über die Jahre entsteht, bewusst zu sein. Dies ist z.B. bei selbstauskunft.de/ möglich, da jedem das Recht zusteht, die eigene Selbstauskunft anzufordern.

Positive SCHUFA-Einträge

Positive SCHUFA-Einträge lassen sich leicht erzielen, sofern man zahlungsfähig ist. So entstehen sie beispielsweise dadurch, dass ein Girokonto eröffnet wird, Leasingverträge abgeschlossen werden, in Rechnungen oder Raten bei Online-Käufen gezahlt wird oder Kredite rechtzeitig abbezahlt werden. Besonders bei dem letzten Punkt, dem Kredit, der oft als etwas Negatives angesehen wird, kann auch positiv in den Bonitätsscore eingehen, sofern der Kredit zeitgemäß abbezahlt wird.

Negative SCHUFA-Einträge

So leicht und schnell wie positive SCHUFA-Einträge bekommt man nicht den negativen SCHUFA-Eintrag. Es ist nicht relevant, wenn mal eine Rechnung zu spät bezahlt wurde, oder auch eine Mahnung mal erhalten wurde. Die zweite Mahnung kann dann allerdings schon zu einem negativen Eintrag führen.

Es ist auch stets wichtig, eine zu Unrecht geforderte bzw. gestellte Rechnung als solche zu bekennen. Hier muss sofortiger Einspruch erhoben werden, da die offene Rechnung sonst von dem Unternehmen an ein Inkasso-Unternehmen weitergeleitet werden kann oder rechtliche Maßnahmen bei Ignorieren der Rechnung folgen könnten.

Ein negativer SCHUFA-Eintrag kann erst nach diesen vier Bedingungen entstehen:

1. Zwei schriftliche Mahnungen sind eingegangen und diesen wurde nicht widersprochen, wie es z.B. bei einer zu Unrecht gestellten Rechnung der Fall wäre.

2. Diese müssen einen zeitlichen Abstand von vier Wochen haben.

3. Eine dieser Mahnungen muss die Ankündigung eines drohenden negativen SCHUFA-Eintrags festgehalten haben.

4. Die Rechnung wurde bis zum letzten Zeitpunkt immer noch nicht beglichen.

Neben unbeglichenen Rechnungen können auch nicht gezahlte Raten von Krediten, Inkassoverfahren und Privatinsolvenzen zu einem negativen Eintrag führen.

Die Folgen eines SCHUFA-Eintrages

Wie es sich bereits vermuten lässt, wirken sich positive SCHUFA-Einträge positiv aus und negative negativ. So gehen positive SCHUFA-Einträge in den Scorewert positiv ein und bestätigen somit, dass der/ die Betroffene kreditwürdig ist.

Gibt es hingegen viele negative Einträge, so wirkt sich das bei dem Abschließen einiger Verträge aus. Hierunter zählen Mietverträge, Leasingverträge oder die Aufnahme von Krediten.

Wann werden Einträge wieder gelöscht?

Ein Grund zur Löschung von SCHUFA-Einträgen ist, wenn sie sich als fälschlich erweisen. Demnach ist ein Beweis bei der beschleunigten Löschung des falschen Eintrages förderlich. Hier können beispielsweise veraltete Konten oder Forderungen, Änderungen der Adresse oder anderes sein.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2021, 16:34 Uhr
Aktualisiert:
7. Juni 2021, 16:34 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Juni 2021, 16:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen