Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Respekt vor dem Aufsteiger

SSV Reutlingen empfängt zum ersten Heimspiel Bissingen

Am heutigen Freitag empfängt der SSV Reutlingen um 19.30 Uhr im Kreuzeiche-Stadion zum ersten Heimspiel den Neuling FSV Bissingen, der zum ersten Mal überhaupt in der Oberliga spielt.

17.08.2012
  • wolfgang gattiger

Reutlingen. Trainer in Bissingen ist Gianni Coveli – und das bereits im vierten Jahr. Mit seinem FSV hat er am ersten Spieltag immerhin ein 1:1-Unentschieden gegen den Kehler FV erreicht. Dabei erzielte Oskar Schmiedel das erste Fünftliga-Tor des FSV.

Der Neuling hat aber ansonsten personell einige Sorgen: Pierre Williams hat einen Innenbandriss und Mustafa M’El Hassani fällt nach einer Meniskusoperation aus. Drei Bissinger weilten beim ersten Spiel noch im Urlaub. Doch FSV-Trainer Coveli hat nur ein Ziel: möglichst die Liga halten, was allerdings bei drei bis fünf Absteigern aus der Oberliga schwer werden könnte. Deshalb wäre ein Unentschieden für den FSV schon ein Erfolg.

Die Bissinger haben sich vor der Saison verstärkt. Neu hinzugekommen beim Aufsteiger sind Sven Stanschuss aus Friedrichshall, Pierre Williams aus Göppingen, Tim Reich aus Pforzheim, Manuel Sanchez aus Löchgau, Mario Klotz aus Kirchheim und Dima Schurichin aus Rutesheim. Bekanntlich hat dagegen Torhüter Timo Hammel den FSV Richtung Reutlingen verlassen.

Der neue SSV-Keeper weiß von einigen starken FSV-Spielern wie Oskar Schmiedel, Ümit Genc, Holger Ludwig, Fabian Dietz oder Michael Deiß. SSV-Torhüter Hammel warnt: „Die haben echt gute Spieler – fünf mit Erfahrung. Das wird nicht einfach werden, da müssen wir aufpassen. Ich sah viele gute Sachen, darauf müssen wir unser Spiel aufbauen. Das wird ein enges Spiel, die Null muss stehen, das ist dass A und O, eine solche Fehlerquote wie in Mannheim darf sich nicht wiederholen.“

Auch SSV-Trainer Murat Isik warnt davor, den Aufsteiger zu unterschätzen: „Das ist kein normaler Aufsteiger, das ist ein erfahrenes Team. Die werden sich nicht einfach hinten reinstellen, die spielen mit. Ich habe keine Angst, aber Respekt. Die haben Qualität mit einigen Mittelfeldspielern von Regionalliga-Format.“ Gegen diesen Gegner müsse sein Team in der Offensive entschlossener agieren. Schon im ersten Spiel gegen Mannheim habe man sich zwar einige Chancen herausgespielt, aber die Kombinationen nicht zielstrebig genug zu Ende gespielt.

SSV-Trainer Isik ist in der Aufstellung flexibel: Marcel Brandstetter kann Außen oder in der Mitte spielen. Offen ist weiterhin, ob der 23-jährige Tevfik Altindag, der in Reutlingen ein Probetraining absolvierte, für den SSV eine Option sein könnte. Der Offensivspieler war zuletzt beim FSV Frankfurt II, entstammt aber der SSV-Jugend. Hans-Peter Briegel hatte ihn in die Türkei geholt, wo er für Kocaelispor, Ankargücü und Sivasspor spielte.

Für Trainer Isik ist klar: „Wir müssen das Pressingverhalten verbessern und wollen unseren hoffentlich zahlreichen Fans ein gutes Spiel zeigen, um uns nach oben zu verbessern.“ An der schwachen Chancenauswertung setzte Isik im Training zuletzt den Hebel an. „Wir müssen einfach torgeiler werden“, sagt Isik.

Das Oberliga-Heimspiel des SSV Reutlingen musste auf den Freitag vorgezogen werden, weil am Sonntag der FC Nöttingen in der ersten Runde des DFB-Pokals im Reutlinger Kreuzeiche-Stadion auf den Bundesligisten Hannover 86 trifft (Anpfiff 14.30 Uhr). Der Umzug des FC Nöttingen, eigentlich im Pforzheimer Revier zuhause, war nötig geworden, weil das heimische Stadion nicht den Anforderungen des DFB entspricht. Im größten Pforzheimer Stadion hätte die Stadt Umbaumaßnahmen für 80 000 Euro investieren müssen. Weil in der unmittelbaren Umgebung geeignete Stadien von den eigenen Vereinen beansprucht werden, weichen die Nöttinger ins 86 Kilometer entfernte Reutlingen aus. Das Kreuzeiche-Stadion bietet 15 000 Zuschauern Platz, darunter 5236 Tribünenplätze. Fünft- gegen Erstligist: Der FC Nöttingen ist gegen die in der Europa-League-Qualifikation spielenden 96er natürlich in der Außenseiterrolle. Der FC wird geführt vom einstigen KSC-Spieler Michael Wittwer, Trainer und Geschäftsführer in Personalunion.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.08.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball