Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Übrigens

Sachlichkeit heilt das Unbehagen nicht

Die Argumente von Oberbürgermeister Boris Palmer sind stichhaltig: Die Stadt Tübingen kann auf den Au-Brunnen als bisher nie genutzte Reserve verzichten, wenn sie in die bestehenden Pumpen der beiden anderen Brunnen investiert. Selbst bei einem längeren Totalausfall der Bodensee-Wasserversorgung könnte sich Tübingen dann mit eigenem Wasser versorgen, selbst an Spitzentagen.

14.04.2016
  • Sabine Lohr

Dass die Bodensee-Wasserversorgung ausfällt, hält Palmer für unwahrscheinlich. Der Bodensee sei ein unerschöpfliches Wasserreservoir, sagte er und belegte das mit Zahlen. Eine Austrocknung sei ausgeschlossen. Worum es gehen könnte, sei „höchstens ein terroristischer Anschlag“. Den schließt Palmer ebenfalls aus – wegen der „intensiven Sicherheitsvorkehrungen“. Ein schweres Erdbeben könnte die Wass...

83% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball