Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen

Säbelzahnkatze ausgegraben

13.04.2017
  • uja

Lange Krallen, messerscharfe, gekrümmte Eckzähne und die Größe eines ausgewachsenen Löwen: Säbelzahnkatzen waren in der Steinzeit gefährliche Raubtiere und Konkurrenten des Menschen. Ein vom Tübinger Frühgeschichtler Jordi Serangeli geleitetes Grabungsteam fand jetzt Überreste einer Säbelzahnkatze im niedersächsischen Schöningen. Untersuchungen der gut erhaltenen Schädelfragmente an der niederländischen Universität Leiden zeigen, dass es sich bei dem Tier um einen Vertreter der europäischen Säbelzahnkatze Homotherium latidens handelt. Durch den Fund sind nun bereits drei Individuen der großen Raubkatzen aus der Fundstelle im niedersächsischen Schöningen bekannt. Bis zum ersten Fund einer Säbelzahnkatze im Jahr 2012 in Schöningen ging man davon aus, dass die großen Raubkatzen bereits vor etwa 500000 Jahren ausstarben. „Unser Fund zeigt, dass Säbelzahnkatzen vor 300000 Jahren anscheinend nicht so selten waren, wie bisher angenommen“, ergänzt Serangeli. Die Wissenschaftler versprechen sich durch die Untersuchungen des Schädels Rückschlüsse auf das Seh- und Hörvermögen sowie das Fressverhalten der Katzen zu erhalten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.04.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball