Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
SAHARA
USA

Regie: Breck Eisner
Mit: Matthew McConaughey, Steve Zahn, Penélope Cruz

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Easy Rider sitzt nicht mehr auf dem Motorrad. Easy Rider heute fährt auf einer Yacht den Niger hinauf. Dirk Pitt ist eine Art Abenteuer-Archäologe mit militärischer Nahkampferfahrung, der in Afrika Kunstschätze „rettet“. Indiana Jones lässt grüßen, und „Sweet Home Alabama“ gibt den triumphalen Soundtrack dazu.

Nebenbei verfolgt er eine private Obsession: Irgendwo in Mali soll ein Kanonenboot aus dem amerikanischen Bürgerkrieg gestrandet sein. Mali ist auch das Ziel von Eva (Penelope Cruz), Ärztin bei der Weltgesundheitsorganisation. Sie vermutet dort den Auslöser einer Seuche. Wüsten, Canyons, geheimnisvolle Paläste aus Lehm – das Land der grenzenlosen Weite, der unberührten Landschaften ist heute eben nicht mehr Amerika, sondern Afrika. Auch wenn der Film mit der Ästhetik einer Marlboro-Expedition arbeitet. Bloß wird das Zielgebiet von einem Warlord kontrolliert.

Klar, dass der durchtrainierte (weiße) All-American-Man besser improvisieren kann als der machtbesessene (schwarze) Militär. Steppenwolfs Song „Magic Carpet Ride“ aus Easy-Rider-Zeiten soll das beglaubigen. Ein fettes Kompliment für das in Irak und Somalia angekratzte US-Image mit Weltenretter-Potenzial: Abenteurer und Ärztin decken auch noch einen gigantischen Giftmüllskandal auf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.06.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Seltsam wie Frau Hermann in einem, wenn auch moderat und lange nicht so sehr wie Cusslers Buchvorlage, US-Regierungskritischem Film Werbung fürs US-Image sehen kann. Sahara ist vielmehr ein klassisches guilty pleasure, ein Abenteuerfilm mit weniger auf Logik als auf Effekt bedachter Story, der allerdings Dank seiner Selbstironie und der Tatsache dass er sich quasi nie bierernst nimmt trotz massiver Logikbrüche und einiger eher mageren schauspielerischen Leistungen(Steve Zahn ist schlecht wie schon lange nicht mehr)recht gut unterhalten kann.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige