Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Schildbürger

Wieviele berühmte Sulzerinnen fallen Ihnen auf Anhieb ein? Von Lina Hähnle dürften die meisten Bürger schon mal etwas gehört haben, denn immerhin sind nach der Gründerin des Bunds für Vogelschutz die Realschule und eine Straße benannt.

29.08.2015

Von Cristina Priotto

Weitere Namenspatinnen bei Sulzer Straßen und Plätzen gibt es bislang jedoch noch nicht. Das ist schade und heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Andere Kommunen haben dies bereits erkannt: Berlin hat sogar eine Frauenquote für Namensgebungen bei neuen Straßen eingeführt, über deren Sinn man streiten kann; in Hamburg, Düsseldorf, München und Stuttgart wurden die jeweiligen Kommunalgremien durch öffentliche Diskussionen zumindest dafür sensibilisiert, dass es nicht zwingend nur Männer sein müssen, nach denen Straßen und Plätze benannt werden.

In Sulz fehlt ein solches Bewusstsein noch, denn erst seit 2012 trägt eine neue Straße den Namen einer Frau – wohlgemerkt, nachdem andere Städte Hähnle längst als Ehrenbürgerin erkoren oder Straßen nach der Sulzerin (!) benannt hatten.

Mit etwa zwölf Prozent liegt der Anteil (inter)national oder lokal berühmter Menschen bei den Straßennamen in der Neckarstadt im Durchschnitt. Ein bisschen wundern darf man sich aber schon, weshalb wie selbstverständlich reihenweise männliche Vorbilder – auch ohne lokalen Bezug – Eingang ins Sulzer Straßenverzeichnis finden, aber keine einzige Frau.

Wenn in Kürze in Bergfelden, Holzhausen und Mühlheim neue Baugebiete ausgewiesen werden, beginnt wieder die Suche nach Namensgebern für die neu anzulegenden Straßen. Noch mehr Potenzial bietet die Erschließung des Interkommunalen Gewerbegebiets (IKG): Die Stadt hat die Chance, bislang Versäumtes nachzuholen und auch Frauen bei der Benennung von Straßen zu berücksichtigen.

Selbstverständlich haben auch männliche Namenspaten als „Schildbürger“ ihre Berechtigung. Allerdings wäre es sicherlich nicht übertrieben, wenn von 350 Straßen in Sulz künftig mehr als eine den Namen einer Frau trüge.

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
29. August 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. August 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort