Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schlammspaß bei „Mission Mudder“
Spaß im Schlamm hatten die zahlreichen „Mission Mudder“-Teilnehmer auch im vergangenen Jahr.Bild: Kuball
Erlebnislauf

Schlammspaß bei „Mission Mudder“

Am 15. Juli findet die vierte Auflage des „Mission Mudder“-Laufs statt.

07.04.2017
  • Florian Dürr

Durch den Schlamm waten, schwimmen, kriechen – darauf freuen sich auch in diesem Jahr wieder viele „Mission Mudder“- Begeisterte aus Horb und Umgebung, aber auch von außerhalb. Dieses Mal rechnen die Veranstalter nämlich mit 1500 Teilnehmern. Bis zum 31. März haben sich schon insgesamt 600 Läufer angemeldet – 15 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr.

Damit sich die Teilnehmerzahlen auch weiterhin erhöhen, haben sich die Organisatoren für die mittlerweile schon vierte Auflage des „Mission Mudder“-Laufs in Horb einige Neuerungen einfallen lassen.

Ab sofort wird es nämlich nur noch eine zehn Kilometer lange und mit etwa 30 Hindernissen gespickte Runde geben. „Die Anzahl der Läufer auf der zweiten Runde ging von Jahr zu Jahr immer mehr zurück. Letztes Jahr gingen gerade mal 120 auf die lange Distanz“, begründet Projektleiterin Nathalie Klein. Dafür erhalten aber die schnellen und ambitionierten Läufer eine Aufwertung. Die Teilnehmer können um 15 Uhr vor dem restlichen Feld auf die freie Strecke starten. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine Laufzeit auf zehn Kilometer bei einem Abenteuer- und Hindernislauf von unter 1:15 Stunden. „85 Prozent der Teilnehmer werden aber Spaß-Läufer sein“, sagt Klein. Diese haben bei der Anmeldung die Wahl, in welchem Startblock sie starten möchten. Dadurch sollen die Wartezeiten am Start verkürzt und die Läuferdichte auf der Strecke entzerrt werden. Denn in den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu langen Wartezeiten, vor allem vor den einzelnen Hindernissen. Diese rund 30 Hürden auf der Runde sollen deswegen in ihrer Breite optimiert werden.

Gleich bleibt die Strecke, die sich in den vergangenen Jahren bewährt habe. Gestartet wird neben der Festwiese am Neckarbad. Dann verläuft die Strecke am Neckar entlang über die Turnierwiese, der „23spots“-Area, Richtung Dettingen und wieder zurück.

Der prominenteste Horber Läufer in diesem Jahr ist Oberbürgermeister Peter Rosenberger, der sich schon einmal durch den Schlamm gekämpft hat, aber im vergangenen Jahr verhindert war. „Man muss ja nicht alles mitmachen, aber das muss man wirklich ausprobieren“, sagt Rosenberger und wendet sich damit an Leute, die jetzt vielleicht noch skeptisch sind. Auch für die Stadt Horb sei das eine tolle Veranstaltung, denn neben Läufern aus der Umgebung reizt „Mission Mudder“ auch Leute von außerhalb, die dann mit ihren Angehörigen die Horber Hotels füllen. So sei man nach anfänglicher Skepsis nun „mit diesem Thema in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, sagt der Horber Oberbürgermeister zufrieden.

Nach dem Lauf wird es auf der Festwiese eine „After-Run-Party“ mit Siegerehrung geben. Dort werden der schnellste Läufer, das größte Team und das beste Kostüm ausgezeichnet. Im Nachgang wird per Facebook-Umfrage noch der beste Hindernisbezwinger gewählt.

Anmeldung

Anmeldungen sind online über die Internet-Adresse www.missionmudder.de/schwarzwald wie folgt möglich:

1. Verkaufsphase bis 31. Mai:

- Einzel: 40 Euro, Paar: 70 Euro

2. Verkaufsphase vom 1. Juni bis 9. Juli:

- Einzel: 50 Euro, Paar: 90 Euro

Nachmeldungen vor Ort können vorgenommen werden, sofern das Kapazitätslimit nicht erreicht ist.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.04.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball