Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schmierereien auf dem Poltringer Schulhof
Unbekannte haben sich mit Farbspraydosen auf dem Schulhof in Poltringen ausgetobt. Bild: Sommer
Nicht witzig

Schmierereien auf dem Poltringer Schulhof

Nein, wer sich hier ausgetobt hat, hat nicht vor Intelligenz gesprüht. Was die Poltringer Grundschüler am Montag nach den Osterferien erwartet, ist alles andere als witzig. Ja, es ist sogar ausgesprochen blöd: Schmierereien an den Wänden, an den Glastüren, auf den Türen zu den Toiletten. Keine Botschaft, kein künstlerischer Anspruch. Es sind einfach nur Schmierereien mit ziemlich haltbarer Farbe.

02.04.2016

Poltringens Ortsvorsteher Reinhold Hess vermutet, dass der oder die Sprayer in der Nacht von Ostermontag auf Dienstag auf dem Schulgelände zugange waren. In der Nacht zu Ostermontag gab es im nahen Jugendclub eine Party. Die Jugendclub-Crew kam am Ostermontagmorgen zum Aufräumen und säuberte auch den Schulhof von den Hinterlassenschaften der Partygäste. Bis Mittags um 12 Uhr habe das gedauert. „Da war noch alles in Ordnung“, sagt Hess.

Was danach passierte, bezeichnet der Ortsvorsteher als „gnadenlos“. Er sei „echt geschockt“ gewesen, als er das „Malheur“ zu Gesicht bekam. Besonders ärgert Hess an der Geschichte, dass der Schulhof erst vor kurzem mit viel ehrenamtlicher Arbeit aus dem Dorf gerichtet wurde: die Wände gestrichen, die Türen erneuert. Dank des Engagements war die Poltringer Schule wieder ein echtes Schmuckstück geworden. „Damit sich die Kinder dort wohlfühlen“, wie der umtriebige Ortsvorsteher sagt, der für solche Arbeiten stets einen Freiwilligentrupp organisiert. Deren Anstrengung ist nun umsonst gewesen. Das Engagement zunichte gemacht.

Wie teuer es wird, den Schulhof wieder zu richten, konnte diese Woche bei der Gemeinde Ammerbuch noch niemand beziffern. Bisher gibt es auch noch niemand, den man dafür haftbar machen könnte. Die Polizei hat noch keine Spur, wie es auf dem Ammerbucher Polizeiposten heißt.

„Wer das liest, ist dumm“, haben die Übeltäter auf den Boden vor der Eingangstür gesprüht. Eigentlich müsste es heißen: „Wer das sprüht, ist dumm.“ Uschi Hahn

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.04.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball