Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schein und Sein

Schmitts schwarze Ehekomödie an der Tonne

Eine schwarze Komödie voller überraschender Wendungen verspricht das Reutlinger Tonne-Theater: Am morgigen Donnerstag hat „Kleine Eheverbrechen“ von Eric-Emmanuel Schmitt Premiere in der Planie 22.

26.09.2012

Reutlingen. Krimiautor Gilles hat nach einem Unfall sein Gedächtnis verloren. Im Dialog mit seiner Frau Lisa versucht er, ihre Beziehung zu rekonstruieren. Unvermutet tun sich Abgründe auf: Ist diese Frau, die ihn aus dem Krankenhaus mitgenommen hat, wirklich seine Frau? Ist das überhaupt sein Zuhause? Und hat er die Krimis, darunter „Kleine Eheverbrechen“, wirklich selbst geschrieben?

„Hier geht es um Sprache und Rollenprofile“: Regisseurin und Ausstatterin Karin Eppler schwärmt von der Zusammenarbeit mit den Mimen Crysi Taoussanis und Gunnar Kolb. Der französische Bestseller-Autor, meint Eppler, habe sich in diesem Stück für die Mitte einer Beziehung interessiert, wo sonst auf der Bühne deren Beginn oder tragisches Scheitern im Fokus steht. „Lange zu lieben, ist der reine Wahnsinn“, sagt im Stück der Krimiautor Gilles. „Die Wahrheit beginnt zu zweit“, glaubt Schauspieler Gunnar Kolb, der nach vier Spielzeiten am Tübinger Landestheater seit nunmehr drei Jahren als freier Schauspieler zwischen Bielefeld, Köln und Schleswig Holstein unterwegs ist.

Die in der Reutlinger Fassung leicht gekürzte Komödie spielt in einer einzigen Szene an einem einzigen Ort, dem Wohnzimmer des Paares. Eppler will in ihrem Bühnenbild „eine Plattform für Phantasie und große Gefühle“ liefern. Sie verspricht „ein Wechselbad von Wahrheit und Lüge, von Schein und Sein“. Zudem mit Augenmerk auf auf die hoch philosophische Frage nach Wahrheit und Lüge. Nichts ist, wie es scheint – Krimi-Anteile mit überraschender Pointe sorgen für anhalte Aufmerksamkeit, glaubt die Regisseurin.mre

Info: Reutlinger Tonne-Premiere ist am morgigen Donnerstag um 20 Uhr in der Planie 22. Das Stück dauert etwa 80 Minuten, es gibt keine Pause. Weitere Aufführungen folgen am Samstag (20 Uhr) und Sonntag (18 Uhr). Am Sonntag ist anschließend um 19.45 Uhr ein Werkstattgespräch mit Regisseurin und Ensemble.

Gunnar Kolb und Crysi Taoussanis spielen die „Eheverbrecher“.Bild: Tonne

Zum Artikel

Erstellt:
26. September 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
26. September 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. September 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort