Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Spatenstich

Schnelles Internet ab August

Der kreisweite Breitbandausbau hat den Raum Sulz und Vöhringen erreicht. Vor allem für Gewerbetreibende endet damit eine lange Zeit des Wartens.

07.04.2017

Von Cristina Priotto

Lauter strahlende Gesicher gab’s am Donnerstag beim Spatenstich für den Breitbandausbau in Glatt. Neben Landrat Wolf-Rüdiger Michel (mit Hut) sowie den Bürgermeistern Gerd Hieber aus Sulz (Mitte) und Stefan Hammer aus Vöhringen (Vierter von rechts) waren gestern Vormittag auch Bernhard Ginter (Telekom Regio-Manager, links) sowie Ortsvorsteher oder deren Vertreter aus Bergfelden, Dürrenmettstetten, Fischingen, Glatt, Mühlheim und Sigmarswangen zum Termin in die Allerheiligenstraße gekommen. Bild: Priotto

Einen wichtigen Zwischenschritt weiter auf einem „langen Weg“, wie Landrat Wolf-Rüdiger Michel am Donnerstag sagte, sind die Stadt Sulz mit ihren neun Ortsteilen und die Gemeinde Vöhringen mit Wittershausen gestern gekommen: In der Allerheiligenstraße in Glatt erfolgte der symbolische Spatenstich für den Ausbau des Breitbandnetzes in der Region.

Zwischen Frühjahr 2016 und Winter 2018 sorgt die Telekom dafür, dass 95 Prozent der etwa 64000 Haushalte im Landkreis Rottweil über Glasfaserkabel mit Übertragungsraten von mindestens 30 Megabit pro Sekunde ausgestattet werden. 41000 der Haushalte baut die Telekom eigenverantwortlich aus, für 21000 weitere in der Deckungslücke springt der Landkreis Rottweil finanziell ein. „Fehlendes Breitband hat vor allem die Menschen im Glatttal umgetrieben“, stellte Michel fest.

Der Kreistag habe sich bewusst dagegen entschieden, politisch zu beschließen, welche Kommune „die Schönste oder Bedeutendste“ sei. Stattdessen wurde der 11,8 Millionen Euro teure Ausbau in acht Bauabschnitte unterteilt. „Jeder Tag ohne Breitband ist ein Tag, der nicht sein muss“, sagte der Rottweiler Landrat.

Für 7104 Haushalte im Raum Sulz endet die Zeit mit langsamem Internet, wenn die Firma Leonhard Weiss im Auftrag der Telekom 42 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 62 Multifunktionsgehäuse aufgestellt haben wird.

Bürgermeister Gerd Hieber wertete die Breitbandversorgung als genauso wichtig wie Wasseranschlüsse oder gut ausgebaute Straßen. „Wir bemühen uns seit Jahren, das für unsere Bürger zu verbessern“, sagte Hieber insbesondere an die Glatter gerichtet, die immer wieder über schlechte Internetverbindungen klagen. Glatt sei ein typisches Beispiel für einen Stadtteil im ländlichen Raum: „Es ist ein kleiner Flecken, aber im touristischen, gewerblichen und gastronomischen Bereich gibt es viel Bedarf“, stellte der Sulzer Bürgermeister fest. Den kreisweiten Ausbau mit Beteiligung aller Kommunen nannte Gerd Hieber „ein gemeinsames Werk des Landkreises Rottweil und der Kommunen“. Die Stadt Sulz trägt über die Kreisumlage 300000 Euro jährlich zum Breitbandausbau bei. „Wir investieren viel, aber das ist gut angelegtes Geld“, betonte Hieber, zumal es insbesondere aus den Reihen der Gewerbetreibenden immer wieder Nachfragen gebe.

Ein mutiges Versprechen machte Bernhard Ginter: „Die Bürger dürfen sehr zuversichtlich sein, dass das schnelle Internet bis Ende August läuft“, sicherte der Regio-Manager der Telekom zu.

Allerdings müssten die Bürger dafür selbst aktiven werden, die notwendigen Produkte im Fachhandel erwerben und bei der Telekom einen Auftrag einstellen.

Unternehmer und „Züfle“-Besitzer Volker Bertram , der seit Jahren immer wieder den stockenden Breitbandausbau im Glatttal kritisierte, sagte am Rande des Spatenstichs gegenüber den Pressevertretern: „Dass der Start in Glatt ist, liegt nicht daran, dass dies der schönste oder bedeutendste Stadtteil ist, sondern dass wir hier schnelles Internet am dringendsten brauchen.“

Telekom bietet vier Infoveranstaltungen

Zum schnellen Internet wird die

Telekom vier Infoabende organisieren. Geplant sind Termine im Neckartal, im Glatttal und im Mühlbachtal sowie im Raum Vöhringen. Die genauen

Daten stehen noch nicht fest.

Zum Artikel

Erstellt:
7. April 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. April 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. April 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen