Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Reusten und der Metzgerei-Automat

Schnitzel aus der Klappe

Oh wie dumm: Das Wetter ist doch noch überraschend schön geworden. Einfach ideal für einen spontanen Grillabend. Aber woher jetzt das Fleisch nehmen, wenn man so gar nicht auf die Massenware aus dem Supermarkt-Kühlregal steht und die Last-Minute-Würstchen von der Tanke einem erst recht nicht auf den Teller kommen? Vielleicht sind auch einfach noch ein paar Gäste mehr erschienen als ursprünglich gedacht.

13.08.2014
  • Uschi Hahn

Oder es geht gar nicht ums Grillen, sondern um den großen Fleischhunger nach Ladenschluss.

Das alles ist seit diesem Sommer kein Problem mehr. Zumindest nicht für Leute aus dem Ammertal und solche, die den Weg nach Reusten nicht scheuen – auch wenn sie ein paar Kilometer fahren müssen. Dort, im Hof der Metzgerei Egeler steht nämlich die Ammertäler Genussbox.

Einfach Geld einwerfen, die entsprechende Nummer drücken und schon spuckt der Kühlautomat raus, was auf den Grill oder in die Pfanne passt: Rinderhüftsteak, Grillwürste, Lammlachse, Schweinehals… Aber auch gerauchte Bauernbratwürste, Landjäger und selbst Fertiggerichte wie Lasagne gibt es hier to go aus der Klappe.

Besonders gut laufen Kartoffelsalat und Fleischsalat, haben Günther Egeler und seine Frau Christine beobachtet. Günther Egeler hat so einen Fleisch- und Wurstautomaten mal in Bayern gesehen und war sofort überzeugt von der Idee. Es hat dann zwar eine Weile gedauert, bis er sie vor dem eigenen Laden realisiert hatte. Doch die Resonanz der ersten Wochen gibt ihm recht: „Wir sind überrascht, wie das ankommt“, sagt der Metzger.

Vor allem jüngere Fleischliebhaber ziehen sich hier ihr Abendessen. „Das spricht auch Leute an, die sich sonst vielleicht was in der Tanke holen würden“, glaubt Christine Egeler. Aber sie hat auch schon erlebt, dass Kunden den Automaten ansteuern, wenn im Geschäft selbst viel Andrang ist. Draufzahlen muss dabei niemand. Die Preise sind dieselben wie im Laden.

Aber eigentlich war die Absicht schon die, das wettzumachen, was die Handelsriesen den kleinen Einzelhändlern voraus haben: „Wir können mit den Öffnungszeiten der Supermarktketten nicht mithalten“, sagt Christine Egeler. Zumindest nicht im Laden selbst. Jetzt mit der Genussbox schon. Die hat nämlich auch dann noch was zu bieten, wenn kein Supermarkt mehr offen hat. Ganz nach dem Motto: „Öffnungszeiten sind mir doch wurscht.“ Und das ist gar nicht dumm, sondern ziemlich pfiffig.

Schnitzel aus der Klappe
Ammertäler Genuss-Box

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball